Der Streit um eine höhere Bezahlung der Briefzusteller bei der Pin Mail AG eskaliert weiter. Nach einem zweitägigen Streik von knapp 250 Mitarbeitern hatte das Berliner Unternehmen Anfang dieser Woche zu einer harten Strafmaßnahme gegriffen: Die Beteiligten des Streiks wurden für bis zu zwei Tage von der Arbeit ausgesperrt. Wie jetzt bekannt wurde, hat der Vorstandsvorsitzende Axel Stirl den Zustellern bereits im Vorfeld eine Streikabbruchprämie angeboten. Wer den Arbeitskampf sabotiere, erhalte mit dem Januar-Gehalt eine Sonderprämie von 550 Euro. Davon würden 300 Euro vor Weihnachten ausgezahlt. Ein erneutes Angebot gab es vor wenigen Tagen. Die Schreiben liegen der Berliner Zeitung vor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.