Pläne für weniger Autos auf der Schönhauser Allee: Blumenwagen statt Parkplätze

Einzelne Parkplätze an der vielbefahrenen Schönhauser Alle sollen künftig für Fußgänger reserviert sein. Im Frühjahr 2016 sollen sie zeitweise umgenutzt werden, wie Pankows Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung Jens-Holger Kirchner (Grüne) sagte. Geplant seien spezielle Hänger mit Blumen, Sitzgelegenheiten und Tischen, aber auch Fahrräder sollen dort parken können. Ein konkreter Termin war zunächst aber noch offen.
Konkret geht es um den Abschnitt zwischen der Ecke Stargarder Straße und der Ecke Wichertstraße. Betroffen wäre die Seite, auf der sich das Einkaufszentrum Schönhauser Allee Arcaden befindet. Es sei auch denkbar, Parkplätze an anderen Stellen rund um die viel befahrene Straße umzunutzen, sagte Kirchner. Das Projekt soll zunächst bis Herbst befristet sein. Danach sollen weitere Schritte folgen.

„Der Radverkehr nimmt zu, der Autoverkehr ab“, sagte Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) mit Blick auf geplante Änderungen. „Aber der Autoverkehr beansprucht allein mit Parkplätzen enorme Flächen. Die Frage ist, wie wir damit umgehen. Wir werden diese Flächenkonkurrenz zugunsten des Fahrradverkehrs auflösen müssen.“

Mit Architekten aus Kopenhagen hatte es bereits einen entsprechenden Workshop gegeben. Kirchner zufolge hatte eine Zählung in dem Zusammenhang ergeben, dass in dem Bereich in einer Viertelstunde rund 450 Fußgänger unterwegs seien.

Ziel: verkehrsberuhigter Bereich

„Ich mache die Schönhauser Allee nicht zur Fußgängerzone, wir können die Verkehrsadern in der Stadt nicht unterbrechen“, betonte Geisel. „Aber es gibt schon die Idee, Flächen in der Schönhauser Allee anders zu organisieren.“

Nach Kirchners Willen soll der Straßenabschnitt in drei bis vier Jahren zum verkehrsberuhigten Bereich werden. „Tempo 30 reicht nicht“, hatte der Grünen-Politiker bereits im Sommer betont. Lieferantenverkehr des Einkaufszentrums sei von den Plänen nicht betroffen. (dpa)