An der Charité stehen 30 wissenschaftliche Arbeiten unter Plagiatsverdacht. Darunter sollen zwei Texte sein, bei denen auf allen Seiten die Forschungsergebnisse fremder Autoren ohne Angabe der Quelle übernommen wurden. Diesen Vorwurf erhebt die Medieninformatikerin Debora Weber-Wulff. Sie lehrt an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und zählt bundesweit zu den profiliertesten Experten für Plagiate. Auffällig sind demnach 25 Doktorarbeiten sowie fünf Habilitationsschriften, mit denen Lehrberechtigungen erworben werden.

In einer Arbeitsgruppe der Internetplattform Vroniplag Wiki vergleicht die Informatikerin mit Hilfe einer Software nach und nach 50.000 in Deutschland angefertigte Dissertationen aus den Fachbereichen Medizin und Biologie untereinander. Weber-Wulff spürte mit Vroniplag Wiki in den vergangenen Jahren Plagiate in den Doktorarbeiten mehrerer Politiker auf.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.