Berlin - Das ließ der SPD-Politiker am Mittwoch über seinen Sprecher Richard Meng ausrichten. Dem Bericht zufolge soll Schmidt voriges Jahr mit zwei Geschäftspartnern versucht haben, die teils landeseigene Berliner Flughafengesellschaft für ein „Fashion Event“ auf der Baustelle des neuen Großflughafens in Schönefeld zu gewinnen. Außerdem wirft das Magazin kritische Fragen im Zusammenhang mit Wowereits Schirmherrschaften auf.

Der Regierungschef hatte jedwede Geschäftsbeziehung zwischen Schmidt und dem Land stets dementiert - der „Stern“ sieht diese Behauptung nun offenbar widerlegt.

Die Flughafengesellschaft bestätigte auf dapd-Anfrage zumindest die Darstellung, dass Schmidt im Januar 2011 wegen des geplanten „Fashion Events“ vorgesprochen habe. Tatsächlich seien anschließend verschiedene Varianten diskutiert worden, räumte Sprecher Ralf Kunkel ein. Richtig sei auch, dass die Verhandlungen im August desselben Jahres scheiterten, weil Schmidt und seine Partner eine finanzielle Beteiligung der Landesfirma gefordert hätten. (dapd)