Emblem der Berliner Polizei auf der Jacke eines Polizeibeamten.
Foto: imago/photothek

BerlinKreuzberg, Schwiebusser Straße: Ein Mann schubst eine Frau, die ein Baby hält, gegen eine Hauswand, Polizisten eilen ihr zu Hilfe. Jetzt beleidigt der Angreifer die Beamten, bedroht und attackiert sie. Drei Polizisten werden verletzt. Vorfälle wie der am Dienstag ereignen sich fast jeden Tag. Und sie machen krank. Der Berufsalltag hat viele Berliner Polizisten ausgelaugt: 25,5 Prozent haben einen riskanten Alkoholkonsum, 19 Prozent der Beamten leiden unter Burnout-Symptomen, 22 Prozent zeigen Symptome von Angststörungen oder Depressionen. Das geht aus einer Gesundheitsstudie der Freien Universität hervor, die der Berliner Zeitung vorliegt.

Die FU-Professoren Babette Renneberg und Dieter Kleiber untersuchten die Arbeitsbedingungen und Belastungen im Polizeivollzugsdienst der von Kriminalität besonders betroffenen Direktion 5 (Neukölln, Friedrichshain-Kreuzberg). 2013 luden sie dort die 1 857 Polizisten zu Online-Befragungen ein. Gleiches erfolgte drei Jahre später in der weniger belasteten Direktion 6 im Osten der Stadt – und dann noch einmal 2017 in der Direktion 5. An den ersten beiden Umfragen nahmen 51 Prozent der Angeschriebenen teil. „Wir haben nicht mit so einem guten Rücklauf gerechnet, die Mitarbeiter waren hoch motiviert“, sagt Babette Renneberg auf Anfrage.

Mangelnde Wertschätzung

An der Befragung 2017 in der Direktion 5 nahmen dann immerhin noch 32 Prozent teil. Mangelnde Wertschätzung Grund für die damals von der Polizeiführung in Auftrag gegebenen Studie waren ein gestiegener Krankenstand und viele Versetzungen in den Ruhestand wegen psychischer Störungen. In der Befragung von 2017 – deren Ende Januar dieses Jahres zusammengefasste Ergebnisse die Polizeipräsidentin im September den Mitarbeitern ins Intranet schickte – lobte die Mehrheit der Polizisten die Teamarbeit und den Zusammenhalt in der Gruppe.

Polizeieinsatz bei der Räumung des Occupy-Camps .
Foto: imago/Marius Schwarz

Allerdings kritisierten 77 Prozent mangelnde Rückendeckung durch die Behörde und 67 Prozent die Behandlung durch ihre Vorgesetzten. 56 Prozent glauben, dass es nicht fair und gerecht zugehe. Zum Polizeialltag gehört das Gefühl, dass Vorgesetzte aber auch die Bevölkerung die eigene Arbeit nicht genug wertschätzen. 53 Prozent der Befragten denken so. Wissenschaftler bezeichnen dies als Gratifikationskrise.  „Eine wichtige Erkenntnis war, dass die Polizisten eine erkennbare Dysbalance zwischen ihren Anstrengungen und den Belohnungen dafür verspüren – nicht nur materiell sondern auch in der Wertschätzung. Die Berliner tendieren nicht dazu, die Polizei wertzuschätzen“, sagt Babette Renneberg.  

Hinzu kommt nach ihren Worten die hierarchische Polizeistruktur, die nur Wenigen Aufstiegschancen biete, was zwangsläufig zu Ungerechtigkeiten führe. „Es gibt trotzdem viele Mitarbeiter, die gut damit umgehen und gern ihren Job machen.“ Gleichzeitig sei diese Arbeit besonders herausfordernd. „Die Gratifikationskrise erhöht die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden. Das können verschiedene Krankheiten sein“, sagt die Psychologin.

Ein Drittel will vorzeitig in den Ruhestand

Auffällig ist die unterschiedliche Wahrnehmung darüber, ob Vorgesetzte einen gesundheitsfördernden Führungsstil pflegen. Vorgesetzte schätzen laut Studie ihre Aufmerksamkeit für die Gesundheit der Mitarbeiter wesentlich höher ein, was ihre Untergebenen anders sehen.   Gefragt wurde 2017 auch nach körperlichen Beschwerden. Fast die Hälfte der Befragten hatte Schlafstörungen (47,5 Prozent) oder Schmerzen in Schultern und Rücken.  33 Prozent hielten es für eher oder sehr wahrscheinlich,  aus gesundheitlichen Gründen in Frühpension zu gehen.

In jenem Jahr, als die letzte Befragung erfolgte, zählte die Polizei 2.551 Fälle von Widerstand gegen die Staatsanwalt. Dabei wurden 1 299 Beamte Opfer einer einfachen und 480 einer gefährlichen oder schweren Körperverletzung. Entsprechend hoch ist bei sieben Prozent der Beamten laut Studie das „bürgerbezogene Belastungserleben“ ausgeprägt. Bei 55 Prozent, hat es eine „mittlere Ausprägung“.

Die FU-Professoren schlugen unter anderem Workshops mit Führungskräften zum Umgang mit psychischen Erkrankungen von Mitarbeitern vor. Workshops empfehlen sie auch mit Mitarbeitern zum Thema „Mental stark im Umgang mit schwierigen Bürgern“.

Wohlbefinden verschlechtert

Für die Polizisten in Neukölln und Friedrichshain-Kreuzberg hat sich zwischen 2013 und 2017 nicht viel gebessert, wie aus der Studie hervorgeht. Im Vergleich zur ersten Befragung  war das Gefühl der Wertschätzung gleich gering. Auch bei den Depressionen, der körperlichen Gesundheit und der Wahrscheinlichkeit einer Frühberentung sah es nicht besser aus. Das „allgemeine Wohlbefinden“ war 2017 sogar schlechter, und mehr Polizisten konnten sich vorstellen, die Dienststelle zu wechseln. Mit diesem Gedanken trugen sich in der Direktion 6 im Osten weniger Polizisten. Dort war auch die andauernde Belastung durch traumatische Erlebnisse niedriger.

In den Befragungen machten die Vollzugsbeamten Vorschläge, um das Arbeitsklima und die Belastungen zu reduzieren: unter anderem wollen sie mehr Personal und ein anderes Arbeitszeitmodell. Dieses kritisieren viele Mitarbeiter seit langem als krankmachend. Deshalb wird derzeit in einigen Abschnitten ein neues Arbeitszeitmodell erprobt. Zu den Vorschlägen gehören auch eine verbesserte Ausstattung und höhere Besoldung.

Allerdings ist anzumerken, dass seit 2017 wieder mehr Personal eingestellt, die Besoldung erhöht, die Ausrüstung verbessert und der jahrelange Stau bei den Beförderungen zum Teil aufgelöst wurde. „Die Ergebnisse des Gesundheitsmonitorings werden derzeit auf Umsetzbarkeit überprüft“, sagt Polizeisprecher Thilo Cablitz. „Es sollen Maßnahmen im Gesundheitsmanagement und der Personalentwicklung erarbeitet werden.“