Emblem der Berliner Polizei auf der Jacke eines Polizeibeamten.
Foto: imago/photothek

Berlin - Kreuzberg, Schwiebusser Straße: Ein Mann schubst eine Frau, die ein Baby hält, gegen eine Hauswand, Polizisten eilen ihr zu Hilfe. Jetzt beleidigt der Angreifer die Beamten, bedroht und attackiert sie. Drei Polizisten werden verletzt. Vorfälle wie der am Dienstag ereignen sich fast jeden Tag. Und sie machen krank. Der Berufsalltag hat viele Berliner Polizisten ausgelaugt: 25,5 Prozent haben einen riskanten Alkoholkonsum, 19 Prozent der Beamten leiden unter Burnout-Symptomen, 22 Prozent zeigen Symptome von Angststörungen oder Depressionen. Das geht aus einer Gesundheitsstudie der Freien Universität hervor, die der Berliner Zeitung vorliegt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.