Berliner Ermittlern ist ein Schlag gegen die organisierte Kriminalität in der Hauptstadt gelungen. 77 Immobilien in Berlin, die der aus dem Libanon stammenden Großfamilie R. zugerechnet werden wurden beschlagnahmt, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Einem Bericht von „Spiegel TV“ zufolge gehen die Ermittler davon aus, dass die Objekte mit Geld finanziert wurden, welches aus Straftaten stammt. Die Staatsanwaltschaft bestätigte den Bericht. Um 13 Uhr will die Ermittlungsbehörde auf einer Pressekonferenz über Einzelheiten des Verfahrens informieren.

Die beschlagnahmten Mehrfamilienhäuser, Einfamilienhäuser, Wohnungen und eine ganze Kleingartenkolonie sollen einen Wert von etwa zehn Millionen Euro haben. Laut "Spiegel TV" wurden viele der Objekte von mutmaßlichen Strohleuten im Libanon gekauft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.