Berlin - Bei der Verfolgung extremistischer Gewalt kommt Berlins Polizei nicht voran. Nicht nur die Serie rechtsextremer Anschläge in Neukölln ist unaufgeklärt. Gleiches gilt auch für eine Anschlagsserie gegen die AfD. Allein im vergangenen Jahr gab es 21 zum Teil schwere Angriffe auf Mitglieder und Sympathisanten.

Im März 2020 brannte das Auto der Lichtenberger Bezirksverordneten Marianne Kleinert. Auf einer Antifa-Seite im Netz wurde dies damit begründet, dass Kleinert „mitgeschossen“ habe bei den rechten Mordanschlägen in Hanau. Kleinert erhielt inzwischen von der Staatsanwaltschaft den Einstellungsbescheid für ihr Verfahren, weil kein Verdächtiger ermittelt wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.