Ein mobiles automatisches Kennzeichenlesegerät 2006 in Hamburg.
Foto: dpa/Lilja Peter

Berlin - Im vergangenen November wurden die ersten Schilder aufgestellt. Acht Straßenabschnitte in Berlin sind nun für Diesel bis einschließlich Euro 5 tabu. Bislang ist es für Polizisten allerdings sehr aufwendig, die Einhaltung der Durchfahrverbote zu kontrollieren. Doch die Berliner Polizei untersucht, ob die Überwachung erleichtert werden könnte – mit Hilfe von mobilen automatischen Kennzeichenlesesystemen. Das teilte sie der Berliner Zeitung mit. Anhand der erfassten Kennzeichen ließe sich ziemlich einfach ermitteln, ob die Fahrzeuge auf dem betreffenden Abschnitt unterwegs sein dürfen – oder nicht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.