Die sanfteste Art eine Bank zu bestehlen, ist das Jackpotting, sagen Ermittler der Polizei. Das Gerät bleibt beim Ausräumen heil. Diese neue Methode wurde bisher 20 mal in Europa angewandt. Von den vier bekanntgewordenen Fällen in Deutschland betraf es zwei Geräte in Berlin.

Bei der seit fünf Jahren praktizierten Methode wird mit Hilfe eines USB-Sticks die Elektronik des Geldautomaten so manipuliert, dass der gesamte Inhalt des Geräts von ihm freigegeben und unversehrt ausgegeben wird. Die Software für den Diebstahl soll in Russland entwickelt worden sein. Auch von Softwareexperten aus China ist die Rede.

Erstmals ist ein Räuber in Deutschland beim Manipulieren gefilmt worden. Einmal in Baden-Württemberg und einmal in Berlin. Mit der Veröffentlichung von Fotos erhoffen sich die Fahnder, Hinweise zur Identität des Mannes.

Sperren außer Betrieb

Am Sonntag, den 9. August, war der Tatverdächtige gegen 6.50 Uhr in einer Filiale der Kreissparkasse in Esslingen am Neckar in Baden-Württemberg fotografiert worden. Der selbe Mann wurde 14 Stunden später in Reinickendorf an einem Automaten der Postbank abgelichtet.

In beiden Fällen trug er dieselbe Brille sowie dasselbe Basecap. In beiden Fällen hielt er sich jeweils eine halbe Stunde auf. In dieser Zeit telefonierte er mit einem weißen Handy. Dabei schraubte er einen Teil der Automatenabdeckung ab und legte einen USB-Anschluss frei, der zunächst für einen Laien nicht sichtbar ist. Der Mann steckte einen USB-Stick in die Buchse und überspielte ein Programm, das jegliche Sperren im Gerät außer Betrieb setzt. Zu guter Letzt drückte er ein paar Tasten am Gerät und das Geld fiel aus dem Gerät. Im Vergleich zum Ausspähen von EC-Karten hat nicht der Kunde den Schaden, sondern die Bank selbst. Das Phänomen ist seit Sommer dieses Jahres in Deutschland bekannt, heißt es im Landeskriminalamt.

Die Methode heißt Jackpotting, weil mit ihr innerhalb kürzester Zeit das gesamte Geld aus einem Gerät entnommen werden kann. Sie wurde erstmals 2010 von einem US-amerikanischen Sicherheitsexperten auf einer Hacker-Konferenz in Las Vegas vorgestellt. Banken sollten vor dem neuen Trick gewarnt und sensibilisiert werden. Das scheint nicht so recht gelungen zu sein, sagen Ermittler heute. Nach offiziellen Schätzungen gibt es weltweit drei Millionen Geldautomaten. Die Sparkasse betreibt deutschlandweit nach eigenen Angaben 25.000 Geräte.