Auf dem Kurfürstendamm in Berlin sind am Mittwochnachmittag sechs Autos in Flammen aufgegangen. Auf dem Abschnitt zwischen Olivaer Platz und Adenauerplatz brannten gegen 15.50 Uhr zunächst drei geparkte Fahrzeuge auf dem Mittelstreifen.

Aus einem der Fahrzeuge lief dann brennendes Benzin aus, das schließlich einen etwa sechs Meter entfernten Pkw am Straßenrand entzündete.

Anwohner berichten, dass es einen Knall gegeben und unter einem Auto gebrannt habe. „Dann explodierte offenbar der Tank, und es brannten noch mehr Autos“, sagte ein Zeuge der Berliner Zeitung. 

Die Feuerwehr war zunächst wegen brennendem Laubes unter einem der Autos alarmiert worden. Der Kurfürstendamm wurde vollständig um den Brandbereich gesperrt. Erst am Abend wurde die Straße wieder freigegeben.

Ob das Feuer vorsätzlich gelegt wurde oder fahrlässig entstand, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Die Polizei Berlin bittet daher Zeugen, die die Brandentstehung beobachtet haben, sich zu melden. Hinweise nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Es wird in alle Richtungen ermittelt. Da eine politische Motivation nicht ausgeschlossen werden kann, hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.