Tegel

Online-Betrüger am Flughafen geschnappt

Ermittlungen des Landeskriminalamtes und der Fachabteilung für organisierte Computerstrafsachen der Staatsanwaltschaft Berlin führten am Dienstag zur Festnahme eines mit Haftbefehl gesuchten mutmaßlichen Betrügers. Der 39-jährige Mann wurde gegen 8 Uhr, nachdem er am Flughafen Tegel eingecheckt hatte, um nach Riga zu fliegen, geschnappt.

Er soll von März 2017 bis August 2017, als Mitglied einer Bande, betrügerische Überweisungen in einer Höhe von knapp 346.000 Euro ausgeführt und auf eigene eröffnete Konten bzw. Finanzagentenkonten gebucht haben. Dabei wurden die Onlinebanking-Daten der Opfer durch Schadsoftware zuvor ausgespäht, Sicherungsverfahren geändert und somit die „Ersatz“-SIM-Karten vom Provider erlangt. Anschließend tauchte der Tatverdächtige ab. Ermittlungen ergaben, dass der 39-Jährige sich in der letzten Woche in Potsdam aufgehalten hatte. Die Ermittlungen dauern an. (BLZ)

Mitte

Feuer im Hotel Mandala am Potsdamer Platz – Gebäude evakuiert

Wegen eines Brandes im Sauna- und Wellnessareal ist das Berliner Hotel Mandala am Potsdamer Platz evakuiert worden. Die Hotelleitung hat sich am Mittwoch zu dem Schritt entschlossen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. Der Brand war am Morgen im 11. Stockwerk ausgebrochen. Die Ursache dafür ist noch unklar.

Der anfängliche Verdacht der Feuerwehr eines Saunabrandes bestätigte sich allerdings nicht. „Die Sauna war's nicht“, sagte ein Sprecher, nachdem das Feuer gelöscht war. Man habe zwar eine angerußte Sauna vorgefunden, diese sei aber nicht zerstört worden. Was genau in dem Wellness- und Saunaareal gebrannt habe, müssten die weiteren Untersuchungen zeigen. Die Flammen hatten schnell auf das Dach des Hotels übergegriffen. Über dem Platz war eine Rauchwolke zu sehen. Die Feuerwehr war mit 42 Kräften und zwei Wagen mit Drehleitern im Einsatz.  

Nach Angaben auf der Hotel-Webseite verfügt das Haus über 158 Suiten und Studios und einen 600 Quadratmeter großen Wellnessbereich. Auskünfte zu den Folgen des Brandes für den Betrieb gab das Hotel zunächst nicht. 

Vor Ort kam es zu Verkehrsbehinderungen, weil Straßen vor dem Gebäude für den Einsatz gesperrt werden mussten. Der Potsdamer Platz in der Nähe des Tiergartens und des Brandenburger Tors gehört zu den Hauptverkehrsadern der Stadt und zieht zahlreiche Touristen an. Auf der Strecke verkehren auch mehrere Busse. (BLZ/dpa)

Friedrichshain

Aggressiver Ruhestörer schlägt Polizeibeamte

Ein aggressiver Ruhestörer hat am frühen Mittwochmorgen zwei gerufene Polizeibeamte geschlagen und sich auch von hinzugezogener Verstärkung nicht beruhigen lassen. Gegen 5 Uhr kontrollierten die Beamten die Wohnung des 40-Jährigen in der Stralauer Allee, weil eine Ruhestörung gemeldet wurde. Der Mann weigerte sich, wie gefordert seinen Personalausweis zu zeigen oder die Beamten in die Wohnung zu lassen und schlug stattdessen nach ihnen. Verstärkung fesselte den Mann, der den Morgen in Gewahrsam verbrachte und den nun eine Anzeige wegen Lärms und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte erwartet. (BLZ)

Moabit

Verdächtiges Päckchen - Berliner Landgericht geräumt

Der Altbau des Landgerichts in Berlin-Moabit ist am Mittwochmittag wegen eines verdächtigen Päckchens geräumt worden. „Unsere Kriminaltechniker sind unterwegs. Das Päckchen wurde am Haupteingang an der großen Halle in der Turmstraße gefunden“, sagte eine Polizeisprecherin. Es solle nun von den alarmierten Beamten untersucht werden. Weitere Details konnte die Polizei zunächst nicht nennen. (dpa)

Neu-Hohenschönhausen

Streit eskaliert: 39-Jähriger verprügelt und gegen den Kopf getreten

Durch Fausthiebe und Tritte gegen den Kopf ist ein 39 Jahre alter Mann im Berliner Ortsteil Neu-Hohenschönhausen schwer verletzt worden. Polizisten nahmen den mutmaßlichen Täter, einen 30-Jährigen, am Dienstagabend in Gewahrsam. Das Opfer liegt im Krankenhaus. Wie die Polizei am Mittwoch weiter mitteilte, war es in einer Wohnung in der Falkenberger Chaussee zu der Auseinandersetzung gekommen. Die Tritte gegen Kopf soll der 30-Jährige seinem Kontrahenten zugefügt haben, als dieser bereits am Boden lag. In welcher Beziehung die beiden Männer zueinander standen, müssten die weiteren Ermittlungen klären, sagte eine Polizeisprecherin. (dpa) 

Wedding

Radfahrerin stößt mit zwei Autos zusammen – schwer verletzt

Eine Radfahrerin ist am Dienstagnachmittag in Wedding gleich mit zwei Autos zusammengestoßen. Laut Polizei fuhr die 44-Jährige zunächst auf dem Gehweg der Tegeler Straße und überquerte dann die Fahrbahn in Höhe der Fennstraße. Ein 79-jähriger Autofahrer, der auf dem linken Fahrstreifen fuhr, erfasste die Frau. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte sie gegen das Heck eines weiteren Autos und stürzte zu Boden. Die 44-Jährige kam mit mehreren Knochenbrüchen in eine Klinik. Die Autofahrer blieben unverletzt. (BLZ)

Lichterfelde

Tankstellen-Räuber halten Angestellter Pistole an den Kopf

Zwei Unbekannte haben in Berlin-Lichterfelde eine Tankstelle überfallen. Eine 54-jährige Angestellte hatte am späten Dienstagabend den Verkaufsraum der Tankstelle auf dem Ostpreußendamm bereits verschlossen und saß in ihrem Auto, als zwei Maskierte die Autotür aufrissen. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit. Einer der Täter hielt der Frau eine Schusswaffe an den Kopf und forderte sie auf, die Tankstelle wieder zu öffnen. Die beiden Maskierten flohen mit Zigaretten und Bargeld. Die Frau blieb unverletzt. (dpa)

Senftenberg (Brandenburg)

Chlorgas sorgt für Aufregung am Bahnhof

Ein nicht richtig verschlossener Kesselwagen hat am Bahnhof Senftenberg für Aufregung gesorgt. Wie die Deutsche Bahn AG am Mittwoch in Berlin mitteilte, traten Restdämpfe aus dem ansonsten leeren Kessel. Mitarbeiter alarmierten die Feuerwehr, die den Deckel korrekt schloss. Der Personenverkehr war nach Angaben des Sprechers nicht betroffen. (dpa)

Neu-Hohenschönhausen

Toter Mann nach Wohnungsbrand geborgen

Bei einem Wohnungsbrand in Berlin-Neu-Hohenschönhausen hat die Feuerwehr einen Mann tot aufgefunden. Zunächst war in der Nacht zum Mittwoch ein Rettungswagen zu einer verwirrten Person in die Barther Straße gerufen worden, wie die Feuerwehr mitteilte. Die eintreffenden Rettungskräfte alarmierten dann die Löschfahrzeuge. Bei den Löscharbeiten fand die Feuerwehr die leblose Person. Die Hintergründe des Brandes waren zunächst noch unklar. (dpa/BLZ)

Treptow

Frau rammt mit voller Wucht anderes Auto auf A113

Bei einem Auffahr-Unfall auf der A113 in Treptow sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Eine Frau hatte mit voller Wucht ein anderes Auto gerammt. Der getroffene Wagen überschlug sich mehrfach. Die A113 musste stadteinwärts für mehrere Stunden gesperrt werden. (BLZ)