Kreuzberg

Mann attackiert bei Fahrzeugkontrolle Polizisten

Ein 22-Jähriger hat am Samstagabend zwei Polizisten bei einer Fahrzeugkontrolle leicht verletzt. Der junge Mann fuhr am Schöneberger Ufer mit seinem Mercedes mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Die Polizisten hielten das Auto an. Bei der Kontrolle erhärtete sich der Verdacht, dass der Autofahrer Betäubungsmittel genommen haben könnte. Als die Polizei Blut abnehmen wollte, wurde der 22-Jährige aggressiv und schlug auf die Polizisten ein. Er wehrte sich auch noch, als die beiden Polizisten versuchten, ihn Handfesseln anzulegen. Der Führerschein des Mannes wurde auf richterlichen Beschluss beschlagnahmt. (BLZ)

Tempelhof-Schöneberg

Raubüberfall mit Schusswaffe

Ein Mann hat am Samstagabend gegen 19 Uhr eine Ladengeschäft überfallen und dabei die Angestellten mit einer Schusswaffe bedroht. Wie die Polizei berichtete, soll der Tatverdächtige das Geschäft in der Ansbacher Straße zuvor ausspioniert haben. Die Verkäuferin händigte dem Räuber die Einnahmen aus. Dieser flüchtete in Richtung Lietzenburger Straße. (BLZ)

Mitte

Schlägerei bei Fußballturnier

Bei einer großen Schlägerei mit Dutzenden Beteiligten am Rande eines Fußballturniers in Berlin-Wedding ist ein Mann verletzt worden. (dpa)

Charlottenburg-Wilmersdorf

Mutmaßliche Trickdiebe festgenommen

Trickdiebe haben gezielt Senioren in Berlin-Charlottenburg in ihren Wohnungen bestohlen. Als Opfer wurden offenbar sehr alte und gebrechliche Menschen ausgekundschaftet, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Beamte beobachteten demnach am Samstag einen verdächtigen Wagen, der das Gebiet rund um die Uhlandstraße abfuhr. Drei Frauen in dem Auto sollen nach Senioren Ausschau gehalten haben. Das Trio verschwand anschließend in einem Hauseingang und kam wenige Minuten später wieder heraus.

Eine 80-jährige Frau sagte den Ermittlern vor Ort, dass sie gerade bestohlen worden war. Die drei Frauen hätten den sogenannten „Zetteltrick“ benutzt. Dabei klingeln Trickdiebe an der Tür und fragen nach Stift und Papier. Wenn das Opfer den Flur verlässt, um das Schreibmaterial aus einem anderen Zimmer zu holen, nutzen die Diebe die Gelegenheit, um in der Wohnung Wertsachen zu stehlen. Die Polizisten stoppten daraufhin den verdächtigen Wagen und nahmen einen 41-jährigen Mann sowie drei Frauen im Alter von 23, 36 und 49 Jahren fest. Bei einer Frau fanden die Beamten Diebesgut, das zuvor bei Senioren im Alter von 89 und 100 Jahren gestohlen worden war. (dpa)

Neukölln

Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Zusammenstoß mit einem Pkw ist ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Der 27-Jährige fuhr am Samstagnacht auf der Hermannstraße in Neukölln geradeaus, als der Pkw-Fahrer plötzlich wendete. Der Motorradfahrer flog laut Polizei über die Motorhaube des Autos und wurde mit Armbrüchen, Beckenbrüchen und inneren Blutungen in ein Krankenhaus eingeliefert. (BLZ)

Pankow

27-Jähriger aus Auto geschleudert und tödlich verletzt

In Pankow ist in der Nacht zum Sonntag ein 27-Jähriger bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen war der Mann gegen 3 Uhr auf der A 10 in Richtung Prenzlau unterwegs und hierbei aus noch nicht geklärter Ursache gegen die Leitplanke geprallt. Daraufhin hatte sich sein Ford mehrfach um die eigene Achse gedreht. Offenbar war der 27-Jährige hierbei aus dem Wagen geschleudert worden und neben seinem Fahrzeug auf der Fahrbahn gelandet. Der Fahrer eines nachfolgenden Seat sah das Unfallfahrzeug zu spät und überrollte den Mann. Trotz wenig später eingeleiteter Rettungsmaßnahmen verstarb der Schwerverletzte noch an der Unfallstelle. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern an. Die Autobahn A10 musste während der umfangreichen Unfallaufnahme im Bereich der Unfallstelle bis in die Vormittagsstunden gesperrt bleiben. (BLZ)

Rathenow

Wohnhaus wegen Brandes evakuiert - Zwei Frauen in Klinik 

Wegen eines Feuers in einem Keller ist ein Mehrfamilienhaus in Rathenow (Havelland) evakuiert worden. Außerdem kamen in der Nacht zu Samstag zwei Bewohnerinnen mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Warum der Brand ausbrach war noch nicht geklärt. Die Bewohner des Mietshauses seien in einem Hotel und bei Bekannten untergekommen. Derzeit gebe es keinen Strom im Gebäude, hieß es am Sonntag. (dpa)