Polizeibericht aus Berlin vom 12.09.2018

Mitte

Frau randaliert in der S-Bahn und wird gefesselt

Eine aggressive Frau hat in einer Berliner S-Bahn Fahrgäste angepöbelt, einen Mann getreten und eine Polizistin attackiert. Die 28-Jährige schrie am Bahnhof Potsdamer Platz am Dienstagabend Reisende im Zug an, wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte. Als ein 41-Jähriger Mann um Ruhe bat, trat sie ihm demnach mehrmals gegen die Schienbeine. Zeugen und Sicherheitsmitarbeiter der Deutschen Bahn hielten die polizeibekannte Frau fest.

Nachdem die alarmierte Bundespolizei der Frau einen Platzverweis erteilt hatte, schlug sie mehrfach in Richtung einer Polizistin. Wegen ihrer Aggressivität wurde die Angreiferin von den Beamten schließlich gefesselt. Dabei wurde sie leicht an der Nase verletzt. Alle anderen blieben unverletzt. Eine Alkoholkontrolle ergab 1,4 Promille. (dpa)

Lichtenrade

Verdächtige Koffer – S-Bahn unterbrochen

Wegen zwei verdächtiger Koffer, die in der Briesingstraße in Lichtenrade an einem Zaun stehen, ist derzeit die S2 unterbrochen. Laut Polizei sind Kriminaltechniker im Einsatz, um die Koffer zu untersuchen. Ein Ersatzverkehr werde eingerichtet, teilte die S-Bahn Berlin mit. (BLZ)

Neukölln

Mehrere Brände - Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

Wegen des Verdachts der Brandstiftung hat die Polizei einen Tatverdächtigen in Neukölln festgenommen. Der Mann soll in der Nacht einen Motorroller, der nahe an einem Wohnhaus in der Emser Straße stand, angezündet haben. Passanten bemerkten das Feuer und alarmierten die Polizei. Die Einsatzkräfte versuchten zunächst, den Brand mit einem Feuerlöscher einzudämmen, da die Flammen auf das Wohnhaus überzugreifen drohten. Gegenstände auf einem Balkon waren bereits beschädigt. Die Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindern. Ein 34-jähriger Anwohner erlitt eine leichte Rauchgasvergiftung.

Unweit des Einsatzortes brannte noch eine Mülltonne. Die Polizei bekam wenig später den Hinweis, dass in der Umgebung des Einsatzortes ein Mann dabei war, den Rolladen einer Kindertagesstätte anzuzünden. Die Beamten könnten den 64-Jährigen in der Siegfriedstraße stellen und nahmen ihn fest. (BLZ)

Treptow-Köpenick

Festnahme nach Diebstahl aus einem Auto

In Rahnsdorf haben Polizisten Dienstagnachmittag einen Mann nach einem Diebstahl aus einem Auto vorläufig festgenommen. Gegen 15.20 Uhr bemerkte ein 41-jähriger den später Festgenommenen in seinem Skoda, den er auf einem Parkplatz am Fürstenwalder Damm geparkt hatte. Ihm gelang es zunächst den 32-Jährigen festzuhalten. Dieser konnte sich aber aus seinem T-Shirt widmen und flüchtete mit nacktem Oberkörper und dem Handy des 41-Jährigen, das aus dem Skoda gestohlen wurde. Alarmierte Polizisten nahmen den Tatverdächtigen kurz darauf fest. Das Mobiltelefon fanden sie nicht. (BLZ)

Wilmersdorf

Geländewagen nimmt Roller die Vorfahrt - Unfall

Bei einem Verkehrsunfall in Wilmersdorf sind am Dienstagabend ein 56-jähriger Rollerfahrer und seine Ehefrau verletzt worden. Wie die Polizei berichtete, hatte die Fahrerin eines Geländewagens an der Emser Straße dem Roller die Vorfahr genommen und war mit ihm kollidiert. Der Rollerfahrer und seine 53-jährige Sozia stürzten und verletzten sich. Rettungskräfte brachten die Verletzten zu Behandlungen in Krankenhäuser.

Während der Rollerfahrer mit Arm-, Bein-, Kopf- und Rumpfverletzungen stationär in der Klinik verbleiben musste, wurde die 53-Jährige nach Behandlung ihrer Schulterverletzungen entlassen. (BLZ)

Luckau

Ein Toter und 24 Verletzte bei Unfall mit Linienbus

Ein 67-jähriger Autofahrer ist beim Zusammenstoß mit einem Linienbus in Brandenburg ums Leben gekommen - 24 weitere Menschen wurden verletzt. Zwei Fahrgäste im Bus erlitten bei dem Unfall in der Nähe von Luckau schwere Verletzungen, wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte. Der 67-Jährige erlag seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Die meisten Verletzten kamen in Krankenhäuser.

Der 67-Jährige war mit seinem Wagen am späten Dienstagnachmittag auf der Bundesstraße 87 zwischen Duben und dem Abzweig Karche-Zaacko (Dahme-Spreewald) aus bislang ungeklärter Ursache in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und frontal im Gegenverkehr mit dem Linienbus zusammengestoßen. Der Unfall löste eine Serie von Unfällen aus: drei weitere Fahrzeuge, die hinter dem Unfallauto fuhren, krachten ebenfalls ineinander. (dpa)

Hellersdorf

Auto in Flammen

In Berlin-Hellersdorf ist ein Auto in Flammen aufgegangen. Wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte, bemerkte ein Anwohner das brennende Fahrzeug nachts in der Eisenacher Straße. Alarmierte Feuerwehrkräfte konnten den Brand löschen und ein Übergreifen der Flammen auf andere Fahrzeuge verhindern. Verletzte gab es nicht. Ob es sich um Brandstiftung oder einen technischen Defekt handele, müsse noch ermittelt werden, hieß es. (dpa)

Neukölln

Versuchter Handtaschenraub - Frau wird leicht verletzt

Eine 53 Jahre alte Frau ist in Berlin-Neukölln von einem Radfahrer überfallen und verletzt worden. Das teilte die Polizei am Mittwochmorgen mit. Demnach kam der Radfahrer der 53-Jährigen in der Nacht zu Mittwoch in der Ganghoferstraße entgegen und versuchte ihr, beim Vorbeifahren die Handtasche zu entreißen. Der Dieb stürzte dabei, konnte anschließend jedoch die Flucht ergreifen - ohne Handtasche. Die 53-Jährige erlitt beim Entreißen der Tasche eine Ellenbogen– und Unterarmfraktur. Sie wurde ambulant behandelt. (dpa)