Tempelhof

Versuchter Überfall auf Rentner – vier Männer festgenommen

Zwei Männer sollen am Montagnachmittag in Tempelhof versucht haben, einen Rentner zu überfallen. Sie folgten offenbar dem 88-Jährigen in der Burgemeisterstraße in seinen Hauseingang. Wie der Rentner später aussage, stellten sich die beiden als Mitarbeiter der Wasserwerke vor und gaben an, einen Rohrbruch reparieren zu müssen und baten um Einlass. In der Wohnung hätten sich zwar in der Küche, dem Bad und dem Wohnzimmer umgesehen, klauten wohl nach den Schilderungen des Seniors jedoch nichts. Eine Polizeistreife hatte zuvor beobachtet, wie die beiden zusammen mit zwei anderen Männern mit einem Auto dem Rentner gefolgt sind und nahm alle vier Verdächtigen fest.

Treptow-Köpenick

Briefkasten mit Böller gesprengt – zwei Tatverdächtige festgenommen

Ein Metallbriefkasten in Rahnsdorf ist in der Nacht zu Dienstag bei einer Explosion vollständig zerstört worden. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hantierten gegen 23.45 zwei Männer im Müggelspreeweg an einem Briefkasten. Einen kurzen Augenblick später explodierte der Briefkasten und die beiden Verdächtigen flüchteten mit einem Auto. Durch die Wucht der Detonation flogen Metallteile umher und beschädigten zwei geparkte Autos sowie die verputzten Wände von drei Häusern. Ein Zeuge konnte noch beobachten, dass es sich bei dem flüchtigen Pkw um einen roten Kleinwagen gehandelt habe.

Die Familie, der der zerstörte Briefkasten gehört, gab der Polizei gegenüber zusätzlich einen Hinweis, der zur späteren Festnahme der beiden 19-jährigen mutmaßlichen Täter führte. Bei der Durchsuchung des Tatfahrzeuges wurden weitere pyrotechnische Gegenstände sowie Rauschgift gefunden. Die beiden Jugendlichen wurden für den polizeilichen Staatsschutz beim Landeskriminalamt eingeliefert, der die weiteren Ermittlungen führt.

Pankow

50-Jähriger in Prenzlauer Berg antisemitisch beleidigt

Ein Jugendlicher hat am Montagmittag einen Mann in Prenzlauer Berg antisemitisch beleidigt. Der Vorfall ereignete sich vor einem Lokal in der Marienburger Straße. Der 50-Jährige und mehrere Zeugen alarmierten die Polizei. Der Jugendliche wurde nach der Feststellung der Personalien einem Erziehungsberechtigten übergeben. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt ermittelt.

Charlottenburg

Räuber stößt Seniorin zu Boden und reißt ihr Ketten vom Hals

Ein Unbekannter hat am Montagabend in Charlottenburg eine Seniorin überfallen und ausgeraubt. Wie die Polizei mitteilte, Stieß der Mann an der Kreuzung Ernst-Bumm-Weg/Sophie-Charlotten-Straße die 75-Jährige zu Boden, riss ihr zwei Ketten vom Hals und stahl ihre Handtasche aus dem Rollator. Ein Passant bemerkte dies und machte durch lautes Rufen auf sich aufmerksam. Der Räuber ließ daraufhin von der Frau ab und flüchtete in Richtung Spandauer Damm. Dabei warf er die Handtasche ins Gebüsch – in der Tasche befand sich eine der Ketten. Die 75-Jährige wurde bei dem Überfall leicht verletzt. (BLZ)

Köpenick

In Köpenick wurde eine Radfahrerin von einem Lkw erfasst. Die 75-jährige Frau verstarb noch am Unfallort. Der Lkw-Fahrer und zwei Passanten mussten von Rettungskräften vor Ort behandelt werden. (BLZ) 


Cottbus

87 Jahre alter Radfahrer stirbt nach Unfall mit Auto

Ein 87 Jahre alter Fahrradfahrer ist nach einem Zusammenstoß mit einem Auto in Cottbus gestorben. Der Rentner erlag am Dienstag in einer Klinik seinen Verletzungen, wie die Polizei mitteilte. Ein 80 Jahre alter Autofahrer hatte am Sonntag beim Abbiegen den Radfahrer übersehen und stieß mit ihm zusammen. Dieser stürzte und wurde schwer verletzt. (dpa)

Westend

76-Jährige von Lkw angefahren und schwer verletzt

Eine 76 Jahre alte Frau ist in Berlin-Westend von einem Lastwagen angefahren und mitgeschleift worden. Sie wurde schwer verletzt. Nach Polizeiangaben überquerte die Seniorin am Montagnachmittag die Reichsstraße bei stockendem Verkehr. Sie war dicht vor einem Lkw gelaufen, der Fahrer konnte die Frau den Angaben zufolge nicht sehen. Als der Verkehr anrollte, erfasste der Lastwagen die Seniorin und riss sie einige Meter mit. Die Frau wurde dabei schwer verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. (dpa)

Bamberg

Oberfränkische Polizei stoppt Drogenbanden - Drogen in Berlin besorgt

Die Polizei in Oberfranken hat zwei Drogenbanden gestoppt, die sich ihre Drogen in Berlin und Stuttgart besorgten haben sollen. 27 Tatverdächtige sitzen in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilten. Ihnen wird vorgeworfen, im Raum Bamberg mit Haschisch und Ecstasy gehandelt zu haben. Monatelang hatten verdeckte Ermittler die Spuren der mutmaßlichen Drogendealer verfolgt. Sie stellten zehn Kilogramm Haschisch, 100 Ecstasy-Tabletten und eine kleine Menge Marihuana sicher.

Zu ersten Festnahmen kam es im vergangenen April, als ein 30-Jähriger und ein 22-Jähriger mit Drogen im Gepäck im Fernbus von Berlin nach Bamberg reisten. Auf einem Rastplatz stoppten die Beamten den Bus. (dpa)

Charlottenburg

Überfall auf Designer-Modegeschäft – Verkäuferin gefesselt

Zwei Männer haben in Berlin-Charlottenburg ein Modegeschäft überfallen, die Verkäuferin gefesselt und hochwertige Handtaschen gestohlen. Die 33 Jahre alte Verkäuferin hatte der Polizei zufolge den Designer-Modeladen in der Wielandstraße am Montagabend über den Seitenausgang verlassen. Dort wurde sie von einem maskierten Mann überrascht, der sie in das Geschäft zurück drängte. Er fesselte die Frau und klebte ihr den Mund zu. Wenig später kam ein zweiter Unbekannter dazu. Die beiden Männer haben dann gemeinsam mehrere hochwertige Handtaschen gestohlen und sind unerkannt geflüchtet. Die Verkäuferin wurde leicht am Handgelenk verletzt. (dpa)