Polizeibericht aus Berlin vom 22.03.2018

Wedding

Polizisten mit Mikrowelle beworfen

Zwei Polizisten sind bei einem Einsatz in Wedding in der Nacht zu Donnerstag mit einer Mikrowelle beworfen worden. Die Beamten waren zu einer Schlägerei in ein Mehrfamilienhaus in der Kameruner Straße gerufen worden. Während zwei Polizisten den Streit in einer Wohnung im dritten Stock schlichteten und eine Anzeige aufnahmen, sicherten zwei weitere Beamte den Hinterhof. Plötzlich flog eine Mikrowelle aus einem Fenster im dritten Stock und schlug etwa einen halben Meter neben den beiden auf. Die Beamten bleiben unverletzt. Die Mikrowelle wurde als möglicher Spurenträger sichergestellt. Wer das Haushaltsgerät warf und ob es aus der Streit-Wohnung stammte, war zunächst unklar. Die Polizei ermittelt wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. (BLZ)

Rummelsburg

Drei Verletzte nach Wohnungsbrand

Bei einem Wohnungsbrand im Berliner Stadtteil Rummelsburg sind drei Menschen verletzt worden. Sie kamen am Donnerstagmorgen mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Einsatzkräfte hatten einen Menschen aus dem Mehrfamilienhaus in der Marktstraße retten müssen, zwei weitere konnten sich selbst in Sicherheit bringen. In der Wohnung hätten Einrichtungsgegenstände gebrannt - die Ursache sei unklar, sagte der Sprecher. 28 Feuerwehrleute brachten das Feuer demnach innerhalb von einer halben Stunde unter Kontrolle. Zum Alter der Verletzten lagen zunächst keine Angaben vor. (dpa) 

Mitte

Fahrraddieb verletzt drei Polizisten

Ein mutmaßlicher Fahrraddieb hat bei seiner Festnahme am Mittwochnachmittag mehrere Polizisten verletzt. Zivilbeamte hatten 37-Jährigen und seinen 27 Jahre alten Komplizen bei der Tat in der Bernhard-Weiß-Straße beobachtet und sofort zugegriffen. Während sich der Jüngere widerstandslos festnehmen ließ, leistete der Ältere erheblichen Widerstand, so dass ihm erst nach dem Einsatz von Pfefferspray die Handschellen angelegt werden konnten.

Drei Polizisten wurden bei der Festnahme verletzt – einer kam laut Polizei mit Verletzungen am Knie zur ambulanten Behandlung in eine Klinik. Der 37-Jährige, der ebenfalls leicht verletzt wurde, wurde von Rettungskräften vor Ort behandelt.  (BLZ)

Steglitz

Räuber überfallen Mann in Fahrstuhl

Ein 42 Jahre alter Mann ist am Mittwoch in Steglitz überfallen und schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Mann gegen 1 Uhr den Aufzug eines Mehrfamilienhauses in der Düppelstraße benutzt. Einer der beiden Täter, der sich bereits in dem Fahrstuhl befand, sprühte dem 42-Jährigen zunächst Reizgas ins Gesicht. Kurze Zeit später stieg der zweite Räuber hinzu. Gemeinsam schlugen sie auf den Mann ein, bis dieser zu Boden ging. Dann stahlen sie seinen Mantel, in dem sich Geld befand und flüchteten. Der 42-Jährige erlitt mehrere Brüche und kam in eine Klinik. (BLZ)

Lichtenrade

81-jährige Radfahrerin angefahren und schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall in Berlin-Lichtenrade ist eine 81 Jahre alte Radfahrerin schwer verletzt worden. Die Frau war am Mittwochabend in der Bahnhofsstraße auf ihrem Rad unterwegs, als sie von einem Auto angefahren wurde, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Der 33-jährige Autofahrer überholte die Frau zunächst. Beim Rechtsabbiegen stieß der Wagen dann mit der Radfahrerin zusammen. Die 81-Jährige wurde in eine Klinik gebracht. (dpa)

Berlin

Unfall auf der A111 - leicht verletzte Personen

Auf der A111 in der Nähe des Flughafens Tegel hat es am frühen Donnerstagmorgen einen Verkehrsunfall mit Leichtverletzten gegeben. Wie die Polizei mitteilte, waren mehrere Fahrzeuge in die Kollision nahe der Ausfahrt Heckerdamm verwickelt. Genaueres zum Unfallhergang war zunächst nicht bekannt. Zwischen Dreieck Funkturm und Heckerdamm standen Pendler im Stau. (dpa) 

Mitte

Rollerfahrer wird bei Unfall verletzt

Ein 49 Jahre alter Rollerfahrer ist bei einem Unfall in Berlin-Mitte verletzt worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, kam es am Mittwochabend auf der Karl-Liebknecht-Straße in der Nähe des Alexanderplatzes zu dem Vorfall. Ein 44-jähriger Autofahrer wollte an einer Kreuzung links abzubiegen, als ihm ein Roller im Gegenverkehr seitlich ins Fahrzeug krachte. Der 49-Jährige wurde mit einem gebrochen Fuß ins Krankenhaus gebracht. (dpa)

Potsdam

Diesellok brennt ab

Die Diesellok eines Güterzugs ist in der Nacht zu Donnerstag in Potsdam während der Fahrt in Brand geraten. Die Ursache sei vermutlich ein technischer Defekt gewesen, teilte die Bundespolizei am Morgen mit. Zuvor hatte die B.Z. berichtet. Das Triebfahrzeug der Havelländischen Eisenbahn AG war auf einem Nebengleis in Potsdam-Golm unterwegs. Verletzt wurde niemand, die Feuerwehr löschte die Flammen. Nach Angaben der Polizei wurden zwei Drittel des Fahrzeugs zerstört, die Fahrerkabine blieb unversehrt. (dpa)