Polizeibericht aus Berlin vom 23.03.2018

Tempelhof-Schöneberg

16-Jähriger von Auto erfasst und schwer verletzt

Schwere Kopfverletzungen erlitt ein Jugendlicher bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend in Lichtenrade. Der 16-Jährige lief gegen 20.10 Uhr auf die Fahrbahn des Lichtenrader Damms und wurde hierbei von dem Fahrzeug eines 51-jährigen BMW-Fahrers erfasst. Kurz hinter einer Fußgängerfurt erfasste der Autofahrer den 16-Jährigen, der mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe des Fahrzeugs prallte. Er kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus, teilt die Polizei am Freitag mit. (BLZ)

Kreuzberg-Friedrichshain

Bürogebäude mit Farbflaschen beworfen

Unbekannte haben das Bürogebäude einer Versandfirma in Berlin-Kreuzberg mit Glasflaschen beworfen, die mit Farbe gefüllt waren. Die Fassade ist großflächig verschmutzt, und einige Fenster sind beschädigt, wie die Polizei mitteilte. Eine Flasche schlug am Freitag durch ein Fenster, weshalb auch der Innenraum teilweise mit Farbe verschmutzt ist. (dpa)

Mitte

Feuerwehr rettet Person aus der Spree

Ein Mensch ist am Freitagmorgen aus der Spree gerettet worden. Wie die Feuerwehr auf Twitter mitteilte, wurde die Person gegen 7 Uhr in dem Fluss treibend nahe der Jannowitzbrücke entdeckt. Sie wurde gerettet und ins Krankenhaus gebracht. Warum die Person im Wasser trieb, ist unklar. (BLZ)

Pankow 

Autoknacker gefasst

Zwei mutmaßliche Autoknacker wurden in der Nacht zum Freitag in Französisch-Buchholz festgenommen. Polizisten haben gegen 23 Uhr beobachtet, wie sich einer der Tatverdächtigen an einem Nissan zu schaffen machte, in den Wagen stieg und los fuhr. Sein Komplize stand währenddessen Schmiere und fuhr dem Autoknacker hinterher.  Beide Fahrzeuge konnten gestoppt werden, teilt die Polizei am Freitag mit.

Treptow

Supermarkt-Räuber verletzen Kassierer

Bei einem Raubüberfall in Treptow haben Unbekannte zwei Personen leicht verletzt. Die beiden Täter sollen am Donnerstagabend einen Lebensmitteldiscounter in der Hänselstraße betreten, der 28 Jahre alten Kassiererin Reizgas ins Gesicht gesprüht und sie auf den Boden gedrückt haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Ihr 27-jähriger Kollege wollte ihr zur Hilfe eilen, wurde aber ebenfalls mit Reizgas attackiert. Erst als die 28-Jährige laut um Hilfe schrie und Gäste eines Imbisses in der Nähe aufmerksam wurden, ließen die Täter von der Frau ab und flüchteten ohne Beute. Die beiden Supermarkt-Mitarbeiter wurden vor Ort von Rettungskräften ärztlich versorgt. (dpa) 

Lichtenberg

Autobrände in der Nacht zu Freitag

In der Krautstraße in Berlin-Friedrichshain haben Unbekannte in der Nacht zu Freitag ein parkendes Auto angezündet. Laut Polizei wurden dabei zwei weitere Fahrzeuge beschädigt. Ein Passant bemerkte den Brand und alarmierte die Feuerwehr. Die Polizei ermittelt nun wegen Brandstiftung. Verletzt wurde niemand. Bereits vergangene Woche waren in der Krautstraße drei Autos durch ein Feuer beschädigt worden. Ob es einen Zusammenhang zwischen beiden Vorfällen gibt, will die Polizei prüfen. (dpa)

Schwedt (Brandenburg)

79-Jährige bei Verkehrsunfall tödlich verletzt

Beim Versuch die Straße zu überqueren ist eine 79 Jahre alte Fußgängerin in Schwedt an der Oder (Landkreis Uckermark) von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Wie die Polizei am Freitagmorgen weiter mitteilte, erlag die Frau in einer Klinik ihren schweren Verletzungen. (dpa)

Gesundbrunnen

Toter bei Wohnungsbrand - Ursache für Feuer unklar

Nach dem Brand in Berlin-Gesundbrunnen mit einem Toten ist die Ursache für das Feuer noch unklar. Es werde ermittelt, sagte ein Polizeisprecher am Freitagmorgen. Ein 74 Jahre alter Mann war dabei ums Leben kam. In seiner Wohnung in der Hochstraße hatten am Donnerstagabend laut Feuerwehr Einrichtungsgegenstände Feuer gefangen. Der Mieter selbst solle den Brand bemerkt und gemeldet haben, so die Polizei. Nachdem die Feuerwehr die Flammen unter Kontrolle hatte, wurde der Senior leblos auf dem Boden gefunden. Er sei noch reanimiert worden, jedoch vor Ort gestorben. (dpa)