Polizeibericht aus Berlin vom 26. Juni 2017

Wedding

Jaguar und Golf gehen in Flammen auf - Fahrerflucht

Bei einem Unfall in Wedding sind heute ein Jaguar und ein Golf in Flammen aufgegangen. Die Polizei sucht nach dem Jaguar-Fahrer, der verletzt Fahrerflucht begangen haben soll. Nach bisherigen Ermittlungen der Polizei fuhr der Mann gegen 4.15 Uhr auf der Aroser Allee in Richtung Holländerstraße. Er soll aus einer Linkskurve gekommen und dann von der Straße abgekommen sein. Er knallte gegen einen geparkten Golf - durch die Wucht des Aufpralls wurden zwei weitere geparkte Fahrzeuge beschädigt. Der Jaguar fing im Bereich der Motorhaube Feuer, die Flammen griffen dann auch auf den Golf über. Unbekannte Zeugen halfen dem Unfallfahrer aus dem Fahrzeug und gingen dann weiter. Auch der Fahrer soll sich laut Zeugen vor Eintreffen der Rettungskräfte und der Polizei in Richung Winkelriedstraße entfernt haben. Er soll eine Kopfplatzwunde und eine Verletzung am linken Bein erlitten haben. Laut Zeugen hatte er einen schwankenden Gang und lallte beim Sprechen. Die Berliner Feuerwehr löschte das Feuer, die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens vom Unfallort. (BLZ)

Tiergarten

Vier Verletzte nach Disko-Schlägerei

Bei einer Schlägerei in einer Diskothek am frühen Sonntagmorgen wurden vier Besucher verletzt. Die Gruppe geriet aus bisher ungeklärter Ursache in einem Nachtlokal in der Eichhornstraße in Tiergarten gegen 4.30 Uhr mit zwei weiteren Personen aneinander. Die Vierer-Gruppe im Alter von 24 und 26 Jahren wollten aus diesem Grund das Lokal verlassen. An der Garderobe wurden sie dann von etwa 20 bis 25 Personen attackiert. Hierbei sollen die Angreifer auf das Quartett unter anderem mit Fäusten und Flaschen eingeschlagen haben. Alarmierte Polizisten nahmen auf der Anfahrt zur Diskothek einen Tatverdächtigen fest, der sich an dem Übergriff auf die vier Männer beteiligt haben soll.

Der 34-Jährige, kam nach einer Personalienfeststellung wieder auf freien Fuß kam. Seinen Komplizen gelang unerkannt die Flucht. Von dem Quartett mussten drei Männer mit Kopfverletzungen in Krankenhäusern ambulant behandelt werden. Die Beamten haben ein Strafermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs eingeleitet. (BLZ) 

Köpenick

16-Jähriger bedroht und ausgeraubt

Gegen Mitternacht hatte eine fünf- bis sechsköpfige Gruppe einen 16-Jährigen von einer Party am Spreetunnel in Köpenick in einen dunklen Bereich abgedrängt. Zwei Personen schlugen auf das Opfer ein und forderten Geld sowie sein Handy. Die Polizei stellte den 15-jährigen mutmaßlichen Täter und einen 16-jährigen Begleiter kurz danach, fand das gestohlene Handy und nahm ihre Personalien auf. Der 15-Jährige wurde zu seiner Mutter gebracht. Der 16-Jährige konnte nach Hause gehen. Rettungskräfte behandelten den Überfallenen vor Ort. Er hatte Verletzungen im Gesicht erlitten. (dpa)

Charlottenburg

31-Jähriger attackiert und beraubt

Gegen zwei Uhr gerieten am U-Bahnhof Jungfernheide in Charlottenburg drei Männer in einen Streit. Zwei Männer sollen daraufhin den 31-jährigen Dritten getreten, geschlagen und ihm das Handy aus der Hand gerissen haben. Einsatzkräften nahmen den 25-jährigen mutmaßlichen Räuber wenig später am Mierendorffplatz fest. Das Opfer wurde mit Kopf- und Armverletzungen ambulant behandelt. (dpa)

Pankow

BVG-Mitarbeiter von Raucher attackiert

Ein BVG-Mitarbeiter ist unvermittelt angegriffen worden. Am Ausgang des U-Bahnhofs Pankow rauchte ein Unbekannter mit einem Begleiter eine Zigarette. Der 37-jähriger BVG-Mann forderte den Raucher auf zu gehen, und bat ihn die Zigarette auszumachen. Nach einer abfällige Bemerkung und schlug der Angesprochene später auf den BVG-Angestellten ein - und flüchtete mit einem Begleiter unerkannt. Der Angestellte erlitt eine leichte Gesichtsverletzung. (BLZ)

Rudow

62-Jährige verliert Kontrolle über Moped und verletzt sich schwer

Bei dem Sturz von seiner Maschine heute früh in Rudow, erlitt ein Mopedfahrer lebensgefährliche Verletzungen. Laut Zeugenberichten fuhr der 62-jährige Mann in der Johannisthaler Chaussee in Richtung Stadtautobahn. Gegen 6 Uhr verlor er aufgrund der feuchten Fahrbahn die Kontrolle über sein Moped. Der Mann rutschte mehrere Meter weit über die Fahrbahn und prallte gegen einen geparkten BMW. Er wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht. Der genaue Unfallhergang wird derzeit ermittelt. (BLZ)