Pankow

Jugendliche belästigen Frau und schlagen Ehemann nieder

Zwei Jugendliche haben in der Nacht zum Sonntag in einer S-Bahn in Pankow einen Mann niedergeschlagen und getreten. Die beiden 17- und 16-Jährigen sollen laut Polizei zuvor die 25-jährige Ehefrau des Mannes belästigt haben. Als der 30-Jährige einschritt, schlugen die beiden Täter ihn zu Boden und traten dann noch weiter auf ihn ein. Die Jugendlichen flüchteten dann am Bahnhof Pankow mit einer S-Bahn in Richtung Bernau, konnten jedoch von der Bundespolizei am Bahnhof Berlin-Buch gefasst werden. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und gefährlicher Körperverletzung ein gegen die bereits einschlägig polizeibekannten Jugendlichen ein. (BLZ)

Guben (Spree-Neiße)

Leiche nach Autobrand neben Hostel entdeckt

Bei dem Brand eines Autos neben einem Hostel ist ein Mensch gestorben. Feuerwehrleute entdeckten die Leiche in der Nacht zum Montag in dem Fahrzeug, wie die Polizei mitteilte. Zuvor hatten Medien berichtet. Die Identität des Toten war zunächst noch unklar.

Nach ersten Erkenntnissen fuhr das Auto auf dem Gelände des Hostels gegen einen Hebellift, der für Rollstuhlfahrer gedacht ist. Dadurch sei der Brand in dem Auto ausgebrochen, sagte ein Polizeisprecher. Das Feuer habe auch die Fassade des Hostels beschädigt. Eine Brandmeldeanlage schlug laut Polizei um 3.32 Uhr Alarm. Die Person habe sich aus dem brennenden Fahrzeug nicht mehr befreien können. Die Kriminalpolizei war am Montag an dem Hostel, um die genaue Ursache des Unfalls zu ermitteln. (dpa)

Wedding

Auto überschlägt sich nach Wildunfall

Eine 28-jährige Frau ist in der Nacht auf Montag auf dem Müggelheimer Damm mit ihrem Auto verunfallt. Weil sie nach eigenen Angaben einem Reh auswich, fuhr in der Nacht auf Montag eine 28-Jährige in Köpenick mit ihrem Golf gegen einen Baum und zog sich Verletzungen zu. Die Frau war auf dem Müggelheimer Damm stadteinwärts unterwegs, als das Tier plötzlich über die Fahrbahn gelaufen sei. Sie habe versucht auszuweichen, hierbei das Lenkrad verrissen und die Kontrolle über den Wagen verloren. Dieser war dann nach rechts in den Wald geschleudert und auf dem Dach liegen geblieben. Hierbei hatte sich ein Reifen des Autos gelöst, so dass ein dahinter fahrender 50-Jähriger diesem ausweichen musste und ebenfalls von der Fahrbahn abkam. Der Mann blieb unverletzt, an seinem Auto entstand Sachschaden. Die 28-Jährige hatte Hautabschürfungen und blutete aus einem Ohr, so dass Rettungskräfte sie zur Behandlung in ein Krankenhaus brachten, wo sie stationär aufgenommen wurde. 

Wedding

Unfall nach Autorennen

Am Sonntagabend kam es in Wedding zu einem Verkehrsunfall. Ein Zeuge gab den Polizeibeamten am Unfallort gegenüber an, dass er zwei Autos an der roten Ampel beobachten hatte. Als die Ampel umschaltete, sollen beide Fahrzeuge mit aufheulenden Motoren und stark überhöhter Geschwindigkeit die Fennstraße in Richtung Reinickendorfer Straße entlang gefahren sein. Im Kurvenbereich der Reinickendorfer Straße verlor er sie aus den Augen, konnte aber kurz danach einen Aufprall hören. Der Zeuge begab sich nun zum Unfallort und konnte mehrere Männer feststellen, die sich alle bei seiner Annäherung entfernten. Vermutlich hatte einer der Fahrzeugführer die Kontrolle über sein Auto verloren und war in einen geparkten Wagen gefahren, der dann drei weitere Fahrzeuge ineinander schob. Ein 16-Jähriger konnte festgenommen werden. Andere Tatverdächtige sind flüchtig.  (Blz)

Moabit

Hyundai und Porsche krachen an Kreuzung zusammen

Am Sonntagabend sind an einer Kreuzung in Moabit ein Hyundai und ein Porsche zusammen gekracht. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr ein 60-Jähriger mit seinem Porsche gegen 21.50 Uhr auf der Straße Alt-Moabit in Richtung Mitte und bog nach links in die Invalidenstraße ab. Gemäß Zeugen zeigte die Ampel in diesem Moment für ihn „Rot“, so dass der Porsche mit einem Hyundai zusammenstieß, der auf der Straße Alt-Moabit in Richtung Paulstraße unterwegs war. Der Porsche prallte gegen die Ampel auf der Mittelinsel. Eine 37-Jährige und ihre elfjährige Tochter, die beide auf der Rückbank des Porsche saßen, wurden bei dem Verkehrsunfall verletzt. Rettungskräfte der Feuerwehr brachten beide in Krankenhäuser, wo sie stationär aufgenommen werden mussten. Der 64-jährige Hyundai Fahrer musste ebenfalls in einem Krankenhaus behandelt werden, teilt die Polizei am Montag mit. (BLZ)

Mitte

Paar homophob beleidigt

In der Nacht auf Montag haben zwei Unbekannte ein Paar in Mitte beleidigt. Den Angaben der beiden 33- und 44 Jahre alten Männer zufolge standen sie gegen 1.30 Uhr an einer Straßenbahn-Haltestelle in der Oranienburger Straße, als drei Unbekannte auf sie zukamen und sie homophob beleidigt haben sollen. Anschließend flüchtete das Trio in Richtung Monbijoupark. Der Polizeiliche Staatsschutz übernahm die Ermittlungen. (Blz)

Charlottenburg

Fußgänger von Auto angefahren

In Charlottenburg sind am Sonntagabend zwei Fußgänger von einem Auto angefahren und verletzt worden. Nach derzeitigen Erkenntnissen bog ein 31-Jähriger mit seinem Ford gegen 21 Uhr vom Kurfürstendamm nach links in Richtung Olivaer Platz ab. Im selben Moment überquerten zwei Touristen die Fahrbahn bei „Grün“ und wurden angefahren. Die 49 Jahre alte Frau und der 67 Jahre alte Mann wurden verletzt und mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Frau konnte das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen, der Mann musste stationär aufgenommen werden. Der 31-Jährige und seine Beifahrerin erlitten jeweils einen Schock und mussten ebenfalls in einem Krankenhaus behandelt werden, teilt die Polizei am Montag mit. (BLZ)

Kreuzberg

Frau in Hausflur überfallen

In der Glogauer Straße hat ein Unbekannter am Sonntagabend eine 23-Jährige überfallen. Die junge Frau hatte gegen 22 Uhr gerade ihre Hauseingangstür aufgeschlossen, als ihr der Mann folgte, sie unvermittelt in den Schwitzkasten nahm und zu Boden brachte. Hier raubte er ihr das Mobiltelefon und flüchtete. Die 23-Jährige wurde leicht im Gesicht verletzt. Ein Raubkommissariat ermittelt, teilt die Polizei am Montag mit. (BLZ)

Neukölln

Jugendliche rauben Mann in Hausflur aus

Zwei Jugendliche haben einen Mann mit einem Messer bedroht und ausgeraubt. Mit der Hilfe eines Zeugen konnte ein 16-Jähriger später festgenommen werden, wie die Polizei am Montag mitteilte. Demnach ereignete sich der Vorfall am Sonntagabend in einem Hausflur in der Zwiestädter Straße. 

Ein 29 Jahre alter Mann sei dort von den Jugendlichen bedroht und unter anderem zur Herausgabe seiner Kopfhörer gedrängt worden. Anschließend seien die beiden mit der Beute geflüchtet. Der Betroffene wendete sich nach Polizeiangaben an einen 32 Jahre alten Zeugen, der kurz darauf den Hausflur betrat.

Dieser nahm die Verfolgung der Jugendlichen auf und konnte einen der beiden fassen. Eintreffende Polizisten nahmen den 16 Jahre alten Jungen fest. Ein Raubkommissariat nahm die Ermittlungen auf und fahndet nach dem flüchtigen Jugendlichen. (dpa) 

Hohenschönhausen

Feuerwehr löscht brennende Gartenlauben

Altglienicke

Laube in Kleingartenanlage brennt 

Bei einem Brand in einer Kleingartenanlage in ist am Montagmorgen ein Mensch verletzt worden. Eine Laube stand dort nach Feuerwehrangaben vollständig in Flammen.

Die Rettungskräfte wurden demnach gegen fünf Uhr alarmiert. 30 Feuerwehrleute waren in der Anlage in der Verlängerten Werderstraße im Einsatz. Nähere Einzelheiten zu dem verletzten Menschen und der Brandursache waren zunächst nicht bekannt. (dpa)

Marzahn-Hellersdorf

Polizei ermittelt wegen Brandserie

Nach mehreren Bränden in Berlin-Hellersdorf geht die Polizei von Brandstiftung aus. In unmittelbarer Nähe zueinander hätten dort in der Nacht zu Montag zwei Autos und ein Kinderwagen gebrannt, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Es sei niemand verletzt worden. Die Feuerwehr sei zunächst gegen 22.00 Uhr am Sonntagabend wegen eines brennenden Autos zum Auerbacher Ring gerufen worden. Kurz darauf meldeten Bewohner der nahe gelegenen Schneeberger Straße einen brennenden Kinderwagen im Keller des Hauses. Um 22.30 Uhr habe dann der Radkasten eines weiteren Autos in der Carola-Neher-Straße in Flammen gestanden. (dpa)