Lichtenberg

Radfahrer von Straßenbahn angefahren

Ein Radfahrer ist am späten Mittwochvormittag bei einem Zusammenstoß mit einer Straßenbahn in Lichtenberg schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen war eine Tram der Linie 21 gegen 11.30 Uhr in der Möllendorffstraße in Richtung Herzbergstraße unterwegs und erfasste an der Josef-Orlopp-Straße den von rechts kommenden, 74 Jahre alten Radfaher, der die Gleise der Straßenbahn nach Angaben einer Zeugin bei Rot in Richtung Storkower Straße überfahren haben soll. In der Folge wurde der Senior einige Meter von dem Zug mitgeschleift. Rettungssanitäter und ein Notarzt brachten ihn mit Arm-, Bein-, Kopf- und Rumpfverletzungen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der 58-jährige Straßenbahnfahrer erlitt einen Schock und wurde ambulant in einer Klinik behandelt.  (BLZ)

Potsdam

Einbrecher verschicken Diebesgut nach Südamerika

Drei Diebe sollen nach mehreren Einbrüchen in Berlin und Brandenburg ihr Diebesgut nach Chile verschickt haben. Den Männern wird vorgeworfen seit Mitte April aus mindestens neun Häusern Schmuck, technische Geräte und Kleidung gestohlen zu haben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Die gestohlene Ware versteckten die chilenischen Staatsbürger in einer ihrer Wohnungen, bevor sie in ihr Heimatland versandt wurde.

Nach gemeinsamen Ermittlungen der Berliner und der Brandenburger Polizei konnten die Männer vergangene Woche in Berlin-Wilmersdorf festgenommen werden. Das Potsdamer Amtsgericht erließ Haftbefehl. Drei der bekannten Tatorte befinden sich in Berlin, sechs in Brandenburg. Zur Schadenshöhe machte die Polizei zunächst keine Angaben. Die Behörde ermittelt wegen schweren Bandendiebstahls. (dpa)

Tiergarten

Unfall an Siegessäule - drei Verletzte

Bei einem Unfall in Berlin-Tiergarten sind drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Nach ersten Polizeierkenntnissen prallten am Mittwochmittag zwei Autos auf der Kreuzung zwischen Tiergartenstraße und Klingelhöferstraße zusammen. Ein Wagen war beim Linksabbiegen gegen einen entgegenkommenden PKW geprallt.

Die große Kreuzung musste am frühen Nachmittag für mehrere Stunden gesperrt werden. Eine Polizeisprecherin sprach von langen Staus, unter anderem auch, weil wegen einer Veranstaltung am Mittwochabend die Straße des 17. Juni nicht befahrbar war.

Die Hofjägerallee wurde in beide Richtungen zwischen der Tiergartenstraße und Großer Stern voll gesperrt. Die Buslinien 100, 106, 187 und 200 wurden zeitweise umgeleitet. (BLZ/dpa)

Schönefeld

US-Truppentransport: Unfall auf Autobahn mit Lastwagen

Bei einem Truppentransport der US-Armee durch Brandenburg ist es zu einem Unfall auf einer Autobahn gekommen. Ein Militär-Lastwagen rammte am Mittwoch beim Überholen einen Sattelzug, der nicht zum Militär gehörte, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde niemand. Die US-Armee sei in einer Fahrzeugkolonne unterwegs gewesen. Der Unfall habe sich beim Übergang vom südlichen Berliner Ring auf die A 13 ereignet. Die Fahrspur war laut Polizei wegen des Unfalls zeitweise gesperrt. Im Mai und Juni dieses Jahres durchqueren US-Truppen im Zuge der Operation „Atlantic Resolve“ wieder Brandenburg. Einheiten der US-Armee werden in Nato-Länder in Ost- und Mitteleuropa verlegt. (dpa)

Alt-Treptow

Schwules Paar beleidigt und mit Messer bedroht - Jugendliche festgenommen

Am Dienstagabend wurde ein homosexuelles Paar in Alt-Treptow beleidigt und mit einem Messer bedroht. Zwei Tatverdächtige im Alter von 15 und 17 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Gegen 20.30 Uhr soll eine Gruppe von vier Jugendlichen das Paar im Treptower Park angesprochen haben. Der 15-Jährige beleidigte aus der Gruppe heraus die beiden Männer homophob. Als einer der Beleidigten die Jugendlichen bat, sie in Ruhe zu lassen, habe der 15-Jährige den 34-jährigen Mann geschubst und bedroht. Danach flüchteten die Jugendlichen. Der 34-Jährige wollte den 15-Jährigen verfolgen und wurde zunächst von dem 17-Jährigen daran gehindert, Als der 15-jährige Jugendliche den Verfolger bemerkte, soll er ihm ein Taschenmesser gezeigt und ihn bedroht haben. Die Jugendlichen konnten von der Polizei in der Nähe des Tatorts festgenommen werden. Die Ermittlungen dauern an. (BLZ)

Mitte

Bahnhof Friedrichstraße: Mann bewirft Reisende mit Bierflaschen

Ein betrunkener Mann hat im Bahnhof Friedrichstraße mit Bierflaschen um sich geworfen. Wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte, zielte der 38-Jährige am Montagabend gezielt mit den Flaschen auf Reisende und traf einen Mitarbeiter der Bahnreinigung dabei in den Bauch. Der 55-Jährige blieb unverletzt. 

Bundespolizisten nahmen den alkoholisierten Angreifer vorläufig fest und leiteten gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Der 38-Jährige wies einen Atemalkoholwert von 1,5 Promille auf. (BLZ)

Neukölln

Bande bittet Mann um Kleingeld und raubt ihn dann aus

Ein 44 Jahre alter Mann ist in Berlin-Neukölln von einer achtköpfigen Gruppe ausgeraubt worden. Wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte, wurde der Mann in der Nacht zu Mittwoch in der Kirchhofstraße von der Gruppe angesprochen und um Kleingeld gebeten. Als er der Aufforderung nicht nachkam, wurde er aus der Gruppe heraus getreten und geschlagen. Als der 44-Jährige am Boden lag, wurden ihm Pass, Geldbörse sowie Handy entwendet. Die Gruppe flüchtete. Das Opfer wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. (dpa) 

Grunewald

Bewusstlose Frau aus dem Halensee gerettet

Aus dem Wasser des Berliner Halensees ist eine Frau bewusstlos gezogen worden. Wie die Polizei am Mittwochmorgen mitteilte, wurde die Frau am frühen Dienstagabend am Strandbad in der Koenigsallee von einer Schwimmerin entdeckt. Die Besucherin des Strandbades alarmierte die Rettungskräfte, die unbekannte Frau wurde erfolgreich reanimiert. Die Hintergründe waren zunächst noch unklar. (dpa)

Köpenick

Radfahrer bei Unfall schwer verletzt

Ein 40 Jahre alter Radfahrer ist bei einem Zusammenstoß mit einem Auto in Köpenick schwer verletzt worden. Ein 85-Jähriger soll mit seinem Wagen am Dienstagabend bei Rot über den Fußgängerüberweg an der Kreuzung Oberspreestraße/ Köllnischer Platz gefahren sein, den der Radler gerade bei Grün überquerte. Wie die Polizei am Mittwoch weiter mitteilte, stürzte der 40-Jährige durch die Kollision und erlitt schwere Verletzungen an Kopf und Bein. Er wurde in eine Klinik gebracht. (dpa)

Neu-Hohenschönhausen

Mann wird von Unbekanntem angepöbelt und beleidigt - Raub misslingt

Bei einem versuchten Raub am Dienstagnachmittag wurde der Angegriffene glücklicherweise nicht verletzt. Aussagen des Geschädigten zufolge, soll er gegen 15.35 Uhr an einer Bushaltestelle am Prerower Platz von einem Unbekannten zunächst angepöbelt und beleidigt worden sein. Nach einer kurzen Rangelei stiegen beide in den Bus der Linie X 54 in Richtung Marzahn. Im Bus soll der Unbekannte dann den 20-Jährigen angesprochen und die Herausgabe seines Kopfhörers gefordert haben. Als der Angesprochene dem nicht nachkam, versuchte der Unbekannte diese dem 20-Jährigen zu entreißen. Anschließend flüchtete der Mann ohne Beute an der Haltestelle am S-Bahnhof Hohenschönhausen aus dem Fahrzeug in unbekannte Richtung. Der 20-Jährige blieb dabei unverletzt. Die Ermittlungen dauern an. (BLZ)

Friedrichshain

Laster überschlägt sich am Ostbahnhof - mehrere Verletzte

Bei einem Verkehrsunfall in Berlin-Friedrichshain hat es am frühen Mittwochmorgen Verletzte gegeben. Wie die Feuerwehr mitteilte, überschlug sich in der Nähe des Ostbahnhofs ein Lastwagen. Zwei Verletzte wurden ins Krankenhaus gebracht, einer von ihnen ist der Fahrer. Die Unfallursache war zunächst noch unklar. (dpa)

Schöneberg

29-Jähriger nach Wohnungsbrand im Krankenhaus 

Nach einem Wohnungsbrand ist ein 29 Jahre alter Mann ins Krankenhaus gebracht worden. Im Flur der Wohnung in der Czeminskistraße hatten am späten Dienstagabend Einrichtungsgegenstände Feuer gefangen, teilte die Feuerwehr am Mittwochmorgen mit. Der 29-jährige Mieter der Wohnung konnte von den alarmierten Rettungskräften über eine Drehleiter gerettet und zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Brandursache ist noch unklar. (dpa)