Reinickendorf

Schließfächer geknackt - Unbekannte brechen in Bank ein und flüchten

Ein Zeuge alarmierte gegen 18 Uhr die Polizei, nachdem er am Keller der Bankfiliale in der Scharnweberstraße „verdächtige Wahrnehmungen“ gemacht hatte, wie die Beamten mitteilten. Ersten Erkenntnissen zufolge kamen die Täter über einen Nebeneingang in den Keller. Die Einbrecher entkamen unerkannt - ob sie Beute machten, war noch offen. Ein Fachkommissariat des Landeskriminalamts ermittelt. (dpa)

Prützke

Gefährlicher Stoff auf Firmengelände ausgetreten - Vier Mitarbeiter verletzt

Nach dem Austritt eines gefährlichen Stoffes auf einem Firmengelände in Prützke (Potsdam-Mittelmark) sind vier Menschen verletzt worden. Bei den Verletzten handelte es sich um Mitarbeiter des Betriebs, wie eine Sprecherin der Feuerwehr-Regionalleitstelle in Brandenburg/Havel am Donnerstag mitteilte. Demnach war zunächst nicht klar, um welchen Stoff es sich handelte. Die Einsatzkräfte seien mit Schutzanzügen im Einsatz, um den Stoff zu bergen. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. (dpa) 

Prenzlau

Weltkriegsbombe bei Bauarbeiten entdeckt - Bahnhof geräumt

Der explosive Fund sei am Donnerstagnachmittag bei Bauarbeiten zu Tage getreten, sagte eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion Berlin. Noch am Abend sollte die 100-Kilogramm-Bombe entschärft werden. Experten seien vor Ort, sagte die Sprecherin.

Ein Sperrkreis von 500 Metern wurde rund um die Fundstelle eingerichtet. Der Bahnverkehr zwischen Pasewalk in Mecklenburg-Vorpommern und Angermünde wurde am späten Nachmittag eingestellt. Weitere Angaben machte die Sprecherin zunächst nicht. Der „Nordkurier“ berichtete, dass im Rahmen der Evakuierung auch 240 Haushalte geräumt werden mussten. Ein in der Nähe gelegenes Krankenhaus sei aber nicht betroffen. (dpa) 

Neu-Hohenschönhausen

Polizei endeckt 12 Kilo Cannabis bei Wohnungsräumung

Verpackt in 24 Plastiktüten haben Ermittler in einer Wohnung Neu-Hohenschönhausen etwa zwölf Kilogramm Cannabis sichergestellt. Die Drogen waren am Mittwochvormittag in der Warnitzer Straße bei einer Wohnungsräumung entdeckt worden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Demnach traf zuvor eine Gerichtsvollzieherin in der Wohnung zwei unbekannte junge Männer an. Diese hätten sich einen Koffer genommen und die Wohnung verlassen. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt. (dpa)

Berlin

Polizei stellt mehr als 25 gewerberechtliche Verstöße bei Kontrollen gegen illegales Glückspiel fest

Zusammen mit dem Finanzamt, der Steuerfahndung und dem Ordnungsamt war die Polizei am Mittwochnachmittag in elf Gaststätten und Spielhallen unterwegs. Die Einsatzorte lagen laut Mitteilung vom Donnerstag in den Bezirken Moabit, Mitte, Wedding, Kreuzberg und Neukölln. In sechs Gaststätten fanden die Fahnder demnach nicht genehmigte Sportwettgeräte. In zwei Lokalen in der Perleberger Straße und in der Brunnenstraße waren neben den erlaubten Geldspielautomaten auch Sportwettterminals aufgebaut. Auch gegen das Jugendschutzgesetz wurde verstoßen. Die Polizei war mit 45 Kräften im Einsatz. (dpa) 

Tempelhof

Gewalt auf Tempelhofer Feld: Mann sticht auf 17-Jährigen ein

Zu viert gegen rund 20 Leute: Bei einem Streit zwischen zwei Gruppen soll ein Mann mehrfach auf einen 17-Jährigen eingestochen haben. Der Jugendliche erlitt bei dem Vorfall am Mittwochnachmittag auf dem Tempelhofer Feld Schnittverletzungen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Er wurde danach ambulant in einer Klinik behandelt. Seine drei Begleiter, darunter ein weiterer Minderjähriger, wurden trotz versuchter Flucht leicht verletzt. Die gegnerische Gruppe soll sie geschlagen, getreten und ihnen eine Tasche gestohlen haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei waren die Angegriffenen mit dem späteren Haupttäter verabredet - zu welchem Zweck blieb zunächst offen. Zum Treffpunkt auf dem weitläufigen Ex-Flughafengelände kamen dann etwa 20 Leute. Die Hintergründe sollten noch ermittelt werden. (dpa) 

Berlin

Bruder von Clanchef noch in Dänemark

Der in Dänemark verhaftete Bruder eines arabischstämmigen Berliner Clanchefs ist bisher nicht nach Deutschland überstellt worden. Ein Termin dafür sei noch nicht bekannt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Die Auslieferung des Mannes nach Deutschland wurde von den Berliner Behörden beantragt.
Der 37-jährige Mann war am Montagabend festgenommen worden. Er soll an Planungen zur Entführung von Familienmitgliedern des Rappers Bushido beteiligt gewesen sein.
Der Clanchef, ein ehemaliger Freund und Geschäftspartner von Bushido, war in der vergangenen Woche in einem Berliner Gerichtssaal wegen der gleichen Vorwürfe verhaftet worden. Er sitzt seitdem wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in Untersuchungshaft. (dpa)

Gesundbrunnen

Frau wirft Musikbox in U-Bahn und trifft Mann am Kopf

Ein 24 Jahre alter Mann ist durch eine kleine Musikbox in Berlin-Gesundbrunnen leicht verletzt worden. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, hatte eine junge Frau aus einer Gruppe heraus am Mittwochabend am U-Bahnhof Osloer Straße die Box vom Bahnsteig in einen Waggon der Linie U8 geworfen. Der Gegenstand traf den 24-Jährigen am Kopf. Er kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Gruppe konnte unerkannt fliehen. Warum die junge Frau die kleine Box geworfen hatte, war noch unklar. (dpa)

Kreuzberg

25-Jähriger homophob beleidigt und ausgeraubt

Drei Unbekannte haben in Berlin-Kreuzberg einen 25-Jährigen homophob beleidigt und ausgeraubt. Als er sich wehrte, wurde er in der Nacht zu Donnerstag am Rande des Görlitzer Parks mit der Faust ins Gesicht geschlagen und bespuckt, wie die Polizei mitteilte. Demnach erlitt der Mann bei der Attacke in der Falckensteinstraße Ecke Görlitzer Straße leichte Verletzungen im Gesicht. Die Angreifer entwendeten Geld und persönliche Dokumente aus seinem Portemonnaie. Sein Handy konnte sich der 26-Jährige wieder zurückholen. Das Trio floh. (dpa)

Kreuzberg

Mann wirft Fahrrad auf Polizisten

Ein 26-Jähriger hat ein Fahrrad auf einen Beamten in Kreuzberg geworfen und ihn verletzt. Gegen 21.15 Uhr betrat der Polizist den Görlitzer Park und sah den jungen Mann, der mit einem Fahrrad flüchtete. Als der Beamte den Mann aufforderte zu stoppen, stieg der 26-Jährige vom Fahrrad ab und warf es auf den Polizisten. Der Beamte konnte den Flüchtenden einholen und festnehmen. (BLZ)  

Spandau

Tankstelle überfallen

Ein Unbekannter hat in der vergangenen Nacht eine Tankstelle in der Spandauer Streitstraße überfallen. Wie die Polizei mitteilte, wurde ein 21-jähriger Angestellter im Bereich der Eingangstür der Tankstelle von einem Maskierten mit einer Schusswaffe bedroht. Der Räuber forderte die Herausgabe der Einnahmen. Anschließend flüchtete der Täter mit der erlangten Beute zu Fuß in Richtung Streitstraße. Der Überfallene blieb unverletzt. (BLZ)

Westend

Polizei stoppt Raser auf Stadtautobahn

Auf der Stadtautobahn A100 in Berlin-Westend hat die Polizei einen Raser gestoppt. Der 29-Jährige war am Mittwoch mit Tempo 121 unterwegs, erlaubt waren an der Stelle aber nur 80 Kilometer pro Stunde, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die Folgen: Ein Bußgeld von 800 Euro sowie ein Fahrverbot von einem Monat. (dpa)

Reinickendorf

Jugendliche rauben Jacke eines 15-Jährigen

Zwei Jugendliche haben im Märkischen Viertel einem 15-Jährigen die Jacke gestohlen. Die beiden Täter bedrohten den 15-Jährigen mit einem Schlagring und in einer Grünanlage im Senftenberger Ring. Der Junge übergab die Jacke. Die Polizei konnte zwei mutmaßliche Täter ermitteln. Sie trafen einen der beiden zu Hause an, dort gab der 16-Jährige die gestohlene Jacke an die Polizei. (BLZ)

Calau

A13 Richtung Berlin nach Unfall weiter gesperrt

Nach einem tödlichen Verkehrsunfall auf der A13 zwischen Calau und Kittlitz (Landkreis Oberspreewald-Lausitz) am Mittwoch bleibt die Fahrbahn Richtung Berlin weiterhin gesperrt. Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, soll die Sperrung bis voraussichtlich Donnerstagmittag andauern. Grund dafür sind unter anderem wetterbedingte Probleme bei der Beseitigung der Ölspur auf der Straße. Die Fahrbahn Richtung Dresden sei aber wieder frei, hieß es.
Am Mittwochnachmittag war ein mit Bier beladener Lastwagen auf der A13 zwischen den Anschlussstellen Calau und Kittlitz in Richtung Berlin gegen ein Baustellenfahrzeug der Autobahnmeisterei geprallt. Der 44-jährige Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Wie es zu dem Unfall kam, war noch unklar. (dpa)