Am Samstagabend rückte die Feuerwehr zu einem Brand in der Zossener Straße in Kreuzberg aus, teilte die Polizei mit. Wegen des Einsatzes wurde die Zossener Straße im Bereich der Riemannstraße gesperrt. Zur Art des Brandes konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.  (BLZ)

+++

15-jähriger Radfahrer von Auto erfasst

Bei einem Verkehrsunfall in Reinickendorf erlitt ein 15-Jähriger am Samstagmittag Kopfverletzungen. Gegen 13.40 Uhr soll der jugendliche Radfahrer vom Gehweg kommend auf die Fahrbahn der Emmentaler Straße gefahren sein und wurde von dem VW einer 53-Jährigen erfasst., teilte die Polizei mit. Der junge Radler stürzte. Rettungskräfte brachten ihn zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. (dpa)

+++

Lastwagen fährt Radfahrerin beim Abbiegen über den Fuß

Eine 20 Jahre alte Frau ist mit ihrem Fahrrad in Berlin-Charlottenburg von einem rechts abbiegenden Lastwagen erfasst worden.

Der Betonmischer fuhr ihr nach Angaben der Polizei am Samstag am Richard-Wagner-Platz aber glücklicherweise „nur“ über den Fuß. Zeugenaussagen zufolge soll der Fahrer das Lastwagens zunächst sogar noch einige Radfahrer durchgelassen haben, bevor es zu dem Unfall kam.

Die genaue Ursache war zunächst unklar. Der Betonmischer wurde zur Erstellung eines technischen Gutachtens sichergestellt. (dpa)

+++

Verwirrter Randalierer verletzt mehrere Menschen in U-Bahnhof

Ein offensichtlich verwirrter Mann hat in Berlin-Reinickendorf mehrere Menschen verletzt. Der 49-Jährige wurde am späten Freitagabend in eine Klinik gebracht, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Er hatte auf dem U-Bahnhof Residenzstraße mehrere Fahrgäste bedrängt. Einem 18-Jährigen, der helfen wollte, schlug er massiv ins Gesicht.

Polizisten stoppten den Täter am Ausgang des Bahnhofs. Bei der Festnahme verletzte der Mann vier Einsatzkräfte. In einer Zelle versuchte er später, sich zu strangulieren. Danach wurde er den Ärzten übergeben.

Immer wieder kommt es in Berlin zu Vorfällen, bei denen Verwirrte oder psychisch Kranke Fahrgäste auf U-Bahnhöfen attackieren. Für Schlagzeilen hatte der Tod einer 20-Jährigen gesorgt. Die junge Frau war im Januar vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen und tödlich verletzt worden. (dpa)

+++

Mitarbeiter finden Drogen in Fitnessstudio und enttarnen Dealer

Mitarbeiter eines Fitnessstudios in Berlin-Marzahn haben in einem Spind rund ein Kilogramm Drogen gefunden und damit einen Dealer enttarnt. Der Schrank in dem Studio in der Märkischen Allee wurde geöffnet, weil er ungewöhnlich lange belegt gewesen sei, hieß es. Wie die Polizei mitteilte, war der Spind zuletzt von einem 27-Jährigen genutzt worden.

Die Beamten beschlagnahmten die Amphetamine und nahmen den Tatverdächtigen am Freitag zu Hause in der Bärensteinstraße fest. Bei ihm wurden weitere Drogen und Utensilien zum Handel gefunden. Der Mann war der Polizei bereits bekannt, er sollte noch am Samstag einem Haftrichter vorgeführt werden. (dpa)

+++

Notoperation nach Schlägerei in Tempelhofer Bar

Nach einer Schlägerei in einer Bar in Berlin-Tempelhof ist ein 25-Jähriger notoperiert worden. Der Mann erlitt schwere Kopfverletzungen bei der Auseinandersetzung in der Nacht zum Samstag, wie die Polizei mitteilte.

Acht Männer waren laut Zeugenaussagen aus bislang unbekannter Ursache in der Bar in der Manteuffelstraße in Streit geraten. Ein 42-Jähriger wurde ebenfalls verletzt und ambulant im Krankenhaus behandelt. (dpa)

+++

Flüchtender Autofahrer kracht in neun Fahrzeuge

Auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle hat ein Autofahrer in Berlin-Gesundbrunnen sieben parkende Fahrzeuge am Straßenrand beschädigt.

Zuvor fuhr der 22-Jährige mehrfach über „Rot“ und schaltete zwischendurch immer wieder das Licht an seinem Wagen aus, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Der Mann und seine 15 Jahre alte Beifahrerin wurden bei dem Unfall verletzt.

Der 22-Jährige war nach Polizeiangaben ohne Fahrerlaubnis unterwegs. Als ihn Beamte Freitagabend kontrolieren wollten, flüchtete er an der Chausseestraße/Ecke Liesenstraße. Auf der Swinemünder Straße verlor der junge Mann dann die Kontrolle über seinen Wagen und krachte in die sieben Autos. Zuvor war von neun geparkten Fahrzeugen die Rede gewesen.

Der Wagen, den der 22-Jährige fuhr, wurde sichergestellt. Es war zunächst unklar war, wem er gehört. (dpa)

+++

Unbekannte zünden Auto in Neukölln an

In der Neuköllner Gropiusstadt zündeten Unbekannte in der vergangenen Nacht einen Opel an. Zeugen bemerkten das brennende Fahrzeug gegen 2.20 Uhr in der Lipschitzallee und alarmierten Feuerwehr und Polizei. Die Feuerwehr löschte die Flammen. (Polizei)