Polizeireport: Rocker mit Stichverletzung flieht aus Notaufnahme

Berlin - Rocker mit Stichverletzung flieht aus Notaufnahme

Noch völlig unklar ist die Ursache einer Stichverletzung, mit der ein 25-Jähriger gestern am späten Abend in einem Krankenhaus in Gesundbrunnen behandelt wurde. Der Mann erschien gegen 22 Uhr in der Klinik in der Heinz-Galinski-Straße und offenbarte dem Krankenhauspersonal eine stark blutende Verletzung am Oberkörper. Als er bemerkte, dass parallel auch die Polizei verständigt wurde, fuhr er mit seinem vor dem Krankenhaus stehenden Mercedes davon. Mutmaßlich hatte die Schwere der Stichverletzung den Mann etwa eine halbe Stunde später zur wiederholten Vorstellung bei einem Arzt in der Notaufnahme animiert. Er wurde umgehend einer Notoperation unterzogen. Woher der Mann die Verletzung hatte, wollte er in einer Erstvernehmung nicht äußern. Bekannt ist der Mann den Ermittlern bereits aus dem Rockermilieu. (BLZ)

+++

Sieben Männer schlagen 50-Jährigen

Bei einem versuchten Straßenraub in Lichtenberg wurde in der vergangenen Nacht ein 50-Jähriger verletzt. Der Mann sei gegen 23 Uhr in der Frankfurter Allee aus einer Gruppe von sieben Männern angesprochen und anschließend unvermittelt geschlagen worden. Nachdem sie den am Boden Liegenden vergeblich durchsucht hatten, flüchteten die Männer in Richtung Magdalenenstraße. Der 50-Jährige kam zur ambulanten Behandlung in eine Klinik, wo die beim Sturz erlittene Kopfplatzwunde behandelt wurde. (BLZ)

+++

Unbekannte scheitern beim Aufbrechen eines Geldautomaten

Vergeblich haben Unbekannte versucht, einen Geldautomaten am Berliner S-Bahnhof Karow aufzubrechen. Sie hatten in der Nacht zum Mittwoch von einem benachbarten Haus in der Bahnhofstraße aus ein Stromkabel gelegt, um mit einem Schweißgerät den Geldautomaten zu knacken. Das gelang ihnen aber nicht, wie die Polizei mitteilte. Warum die Unbekannten ihr Vorhaben aufgegeben haben, ist noch nicht geklärt. (dpa)

+++

Einbrecher verletzt sich bei Fluchtversuch schwer

Bei der Flucht vor alarmierten Polizisten hat sich gestern Abend ein mutmaßlicher Einbrecher schwere Verletzungen zugezogen. Ein Sicherheitsbediensteter bemerkte gegen 21 Uhr eine aufgebrochene Bürotür in einem Gebäude am Garnisonskirchplatz und alarmierte die Polizei. Die Beamten durchsuchten die Büroräume und stellten ein geöffnetes Fenster im 2. Obergeschoss fest. Im Innenhof entdeckten sie den schwer verletzten Mann und diverses Diebesgut. Der 45-Jährige kam mit einer Knöchelfraktur und dem Verdacht auf lebensgefährliche innere Verletzungen in eine Klinik. (BLZ)

+++

Einbrecher auf frischer Tat geschnappt

Polizeibeamte des Abschnitts 23 haben in der vergangenen Nacht einen Einbrecher auf frischer Tat in Wilhelmstadt festgenommen. Der Mann war gegen 23 Uhr in einen Kiosk in der Weverstraße Ecke Concordiastraße eingebrochen. Ein Passant hatte Geräusche wahrgenommen und die Polizei alarmiert. Der 32-Jährige, der über keinen festen Wohnsitz in Berlin verfügt, wurde dem örtlichen Einbruchskommissariat überstellt. (BLZ)