Berlin - Nach dem Nazi-Attentat von Halle wird erneut die Frage diskutiert: Wie sicher sind Juden und Isralis überhaupt noch? Wie werden gefährdete Einrichtungen geschützt, wie schützen sich die Menschen selber? Bereits kurz nach dem Attentat erhöhte die Berliner Polizei ihre Präsenz vor jüdischen Einrichtungen, die ohnehin rund um die Uhr eingesetzten Objektschützer vor Synagogen und anderen jüdischen Einrichtungen trugen am Mittwoch Maschinenpistolen. Wie lange das  so bleibt, ist noch nicht klar. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.