Ein Polizist bei einer Kontrolle am Gleisdreieck.<br>
Ein Polizist bei einer Kontrolle am Gleisdreieck.
Foto: Berliner Zeitung/Markus Wächter

Berlin - Seit März streifen Polizisten durch Parks und Grünanlagen. Bis vor kurzem vertrieben sie noch Leute, die bei schönem Wetter verbotenerweise auf einer Decke lagen. Sie mahnten die Menschen zur Einhaltung der Abstandspflicht. Verjagten jeden, der sich illegal vor Spätis niederließ. Und sie leiteten Ordnungswidrigkeitsverfahren ein wegen Verstößen gegen die Corona-Eindämmungsverordnung des Senats. Doch Tausende dieser Verfahren wandern womöglich in den Papierkorb, befürchtet die Gewerkschaft der Polizei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.