Berlin - Sie stellt sich tatsächlich mit ihrem Nachnamen vor. Schmidt. Das ist der Bühnenname der 22-jährigen Wahlberlinerin, die nun mit ihrem Debütalbum „Femme Schmidt“ für Aufmerksamkeit sorgt. Sie ist eine ausgesprochen hübsche Frau mit einem etwas zurückhaltenden Lächeln, bei dem man nicht weiß, ob es Schüchternheit oder distanzierte Pose ist. Schmidt ist schwarz gekleidet. Schick, aber nicht aufdringlich sexy. Sie trägt Schuhe mit hohen Absätzen und hat ihren Chiwawa beim Interview dabei.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.