Berlin - Wer sich Essen nach Hause liefern lässt, setzt in der Regel auf zwei Dinge: Zeitersparnis und Bequemlichkeit. Bereits vor der Pandemie galten diese beiden Komponenten als Hauptgründe für die Nutzung von Lieferdiensten. Zwei weitere Faktoren sind seit Beginn der Pandemie immer wichtiger geworden: Essen, das in Plastikschachteln oder Pappkartons gebracht wird, sieht nicht sehr appetitlich aus und verursacht zudem Verpackungsmüll. Der Berliner Sternekoch Stephan Garkisch, 49, und sein Geschäftspartner Alexander Mackat, 51, haben sich bei der Konzeption ihres Fine-Dining-Lieferservice Sublim besonders auf diese Aspekte konzentriert. Denn es geht besser, schöner, nachhaltiger als bisher.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.