Berlin - Erste afghanische Ortskräfte und ihre Familien, die nach dem Fall von Kabul geflohen sind, sollten in der Nacht zu Freitag in der Region Berlin-Brandenburg eintreffen. Innenminister Michael Stübgen (CDU) hatte im Namen der Potsdamer Landesregierung erklärt, dass Brandenburg die Erstaufnahme übernehmen wolle. „Brandenburg hat die Kapazitäten und Brandenburg steht bereit.“

Auch Berlin bereitet sich auf die Ankunft neuer Ortskräfte vor. „Was in Afghanistan geschieht, kann niemanden unberührt lassen“, sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD). „Unsere Stadt der Freiheit wird gezielt denjenigen Schutz bieten, die aufgrund ihrer Tätigkeit und Lebensweise besonders bedroht sind.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.