Seit dem 2. Februar gilt die Wolfsverordnung in Brandenburg - es ist die bundesweit erste. Sie legt auch fest, wann ein streng geschützter Wolf als „Problemtier“ eingestuft und geschossen werden darf. „Nun ist ein erster entsprechender Antrag von einem Nutztierhalter gestellt worden“, sagte Thomas Frey, Sprecher des Potsdamer Landesumweltamtes, das eine solche Ausnahmegenehmigung zum Abschuss erteilen muss.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.