Der Souvenirshop im ersten Stock steht leer, im Untergeschoss hat die Dönerbude ihre Rolladen geschlossen. Und im Erdgeschoss, eigentlich in bester Lage, sind die Fronten von mehreren Geschäften mit Werbung plakatiert, um die gähnende Leere dahinter zu verbergen. 20 Jahre sind die Potsdamer Platz Arkaden alt, bei ihrer Eröffnung 1998 setzten sie neue Standards und weckten große Hoffnung. Jetzt aber scheint das betagte Einkaufszentrum den Kampf gegen die jüngere, glänzendere „Mall of Berlin“ am Leipziger Platz verloren zu haben. Es blutet langsam aus. Zurzeit sind 14 Prozent der Fläche nicht belegt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.