Seit den 80ern verwaltet der linke Jugendclub Potse in Schöneberg sich selbst. Sein Fokus: Musikprojekte – und zwar laute. Die Lautstärke ist jetzt aber ein Problem.
Seit den 80ern verwaltet der linke Jugendclub Potse in Schöneberg sich selbst. Sein Fokus: Musikprojekte – und zwar laute. Die Lautstärke ist jetzt aber ein Problem.
Foto: dpa

Berlin - Das Land Berlin verklagt einen Jugendclub. Doch die Worte des Richters sind am Mittwochmorgen in der Verhandlung kaum zu verstehen. Denn der Protest gegen den Prozess im Gebäude des Moabiter Kriminalgerichts ist laut: Mit einem Lastwagen haben die Mitglieder des Jugendclubs Potse zwei Bahnen der Turmstraße für eine Kundgebung zugeparkt, auf dem Lkw treten Punkbands auf, die von „Bullenterror“ singen, davor tanzen mehr als 50 Punks und andere Jugendliche und stimmen Sprechchöre an wie „Nehmt ihr uns die Potse ab, spielen wir draußen Punkrock ab“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.