An warmen Sommertagen trinkt Julia Paaß ihren Kaffee auf der Terrasse. Sie kann von dort aus sehen, dass im Garten die Tomaten rot geworden sind und die Obstbäume Früchte tragen. Sie schaut in den Himmel statt auf ihr Handy, sieht Störche und Milane. Im Dorf bellen Hunde. Sonst ist es still. „Das ist Luxus“, sagt die 39-jährige Grafikdesignerin.

Vor fünf Jahren ist Julia Paaß mit ihrem Mann von Berlin nach Brandenburg gezogen. Sie hatte keine andere Wahl, denn in Neukölln hat sie keine größere und bezahlbare Wohnung mehr gefunden. Für sich, ihren Mann und das Kind, das beide planten. In einem Dorf namens Prädikow in Märkisch-Oderland, zwölf Kilometer von Strausberg entfernt, mietete Julia Paaß eine Wohnung in einem leerstehendes Landarbeiterschulheim. 256 Menschen leben im Dorf. Es könnten bald mehr sein.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.