Berliner Polizisten haben mit Hilfe von Reizgas eine Gruppe Menschen zurückgedrängt, von der sie sich bei einem Einsatz in Prenzlauer Berg bedroht fühlten. Die Beamten hatten am Samstagabend zunächst versucht, einen Jugendlichen wegen des Verdachts des Drogenhandels an der Straßenbahnhaltestelle Danziger/Kniprodestraße festzunehmen, wie die Polizei mitteilte. Zuerst wehrte sich der 16-Jährige mit Tritten dagegen, dann schritt noch 17-Jähriger ein, der einen Polizisten mit Faustschlägen gegen den Kopf traktierte.

In der Zwischenzeit versammelten sich 20 bis 30 Personen am Ort und forderten lautstark die Freilassung der Jugendlichen. Dabei bedrängten die Menschen die Beamten und gingen sie auch körperlich an. Drei Beamte wurden nach Polizeiangaben leicht verletzt. Mit Reizgas konnten sie die Menschen zurückdrängen. Dazu kam auch Unterstützung anderer Kollegen. Die beiden Jugendlichen wurden in Gewahrsam genommen und danach ihren Eltern übergeben.

Auch eine 18-Jährige wurde wegen versuchter Gefangenenbefreiung festgenommen und später wieder entlassen. Gegen drei Verdächtige wird nun wegen diverser Delikte ermittelt, darunter Landfriedensbruch, Widerstand gegen die Polizei und Körperverletzung. (dpa)