Womöglich ist der heutige Dienstag für Martin Schulz der letzte Tag als SPD-Vorsitzender. Nach all seinen Rückschlägen und Fehleinschätzungen soll nun Andrea Nahles die Partei führen. Eine logische Konsequenz, meinen viele Kommentatoren.

„Politik ist kein Vergnügen – und Martin Schulz eine tragische Figur“, meint etwa Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung und vergleicht den jüngeren Kurs der SPD mit einer Achterbahnfahrt. „Die Fahrt mit der SPD ist eine lebensgefährliche Angelegenheit; die Steigungen, Gefälle und Kurvenradien, die diese Partei unter ihrem jetzt scheidenden Kurzzeit-Vorsitzenden Martin Schulz genommen hat, wären vom TÜV nie genehmigt worden.“ 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.