Das beliebte Operncafé, damals noch im Besitz der TLG Immobilien, wurde 2011 geschlossen, seit dem vergangenen Jahr wird das Gebäude vom britischen Star-Architekten David Chipperfield saniert.

Obwohl der Verkauf schon vor einiger Zeit erfolgte, konnte der Name des neuen Eigentümers lange Zeit geheim gehalten werden, heißt es in Immobilienkreisen. Mittes Baustadtrat Carsten Spallek (CDU) äußerte sich dazu nicht. Er sagte lediglich, dass die Arbeiten, die derzeit erfolgen, genehmigungsfrei seien. „Es finden bauvorbereitende Arbeiten statt, bei denen der ursprüngliche Zustand des Gebäudes wiederhergestellt wird“, so Spallek.

Seit Herbst 2014 werden dort alte Einbauten entfernt und das Mauerwerk freigelegt. Anträge oder Planungen für einen Umbau des Hauses liegen dem Bezirk bislang nicht vor.

Das Prinzessinnenpalais wurde 1733 errichtet und erhielt 1811 einen Erweiterungsbau am Boulevard Unter den Linden. Bis 1918 wohnten dort Mitglieder des preußischen Königshauses. Über die künftige Nutzung des Palais ist bislang nichts bekannt.