Berlin - Der Weihnachtsmarkt am Einkaufszentrum Alexa wird in diesem Jahr etwas kleiner ausfallen. Wo sonst an der Voltairestraße im Schatten der großen rosaroten Alexa-Wand viele Karussells und Glühweinbuden standen, wird demnächst gebaut. Das gut 3700 Quadratmeter große Gelände ist bereits mit einer Bretterwand eingezäunt. Ein Konsortium holländischer Unternehmen will noch im November beginnen, auf der Brachfläche das erste Wohnhochhaus am Alexanderplatz zu errichten.

Es ist allerdings noch nicht der ganz große Wurf. Bis zu neun 150 Meter hohe Türme können nach einer Senatsplanung am Alex entstehen, dazu mehrere kleinere. Doch erst zwei Unternehmen stellen den Bau der riesigen Hochhäuser tatsächlich in Aussicht.

Der neue Wohnturm der Niederländer soll aber immerhin 20 Etagen haben und 65 Meter hoch sein. Das ist genügend Platz für 260 Wohnungen, davon 100 Mietwohnungen, die bis Sommer 2020 errichtet werden sollen. „Es ist hier schon viel geplant worden. Es ist gut, dass jetzt der Bau beginnt“, sagt Michael Elst, Vertriebsvorstand vom Vermarkter Strategis. Etwa 60 Millionen Euro betragen die Baukosten für das niederländische Unternehmen Dekor Vastgoed, hinter dem die Firmen Reggeborgh und BPF Bouwinvest stehen. Sie haben dem Projekt den Namen „Grandaire“ gegeben.

Ein Studentenhotel folgt

Entworfen wurde der Komplex vom Hamburger Büro Giorgio Gullotta Architekten. Während an der Alexanderstraße nur zwölf Etagen hoch gebaut wird, wird der Turm zurückgesetzt Richtung Stadtbahn stehen. Die Fassaden wirken jedoch sehr gleichförmig, streng und wenig abwechslungsreich. In den Erdgeschossen sind Geschäfte vorgesehen. Die meisten Wohnungen sind 50 bis gut 150 Quadratmeter groß. Im Wohnturm werden die Stadtappartements eingerichtet, deren Kaufpreise laut Elst bei 5000 Euro pro Quadratmeter beginnen.

Mit dem Wohnturm kommt nun Bewegung in die Bebauung des Areals zwischen Alexanderplatz und Jannowitzbrücke. Bisher wurde dort lediglich das wegen seiner eigenwilligen Architektur viel kritisierte Einkaufszentrum errichtet. Kürzlich hat nun der schottische Unternehmer Charlie MacGregor angekündigt, bis 2019 ein The Student Hotel mit 457 Appartements an der Alexanderstraße Ecke Schicklerstraße zu bauen. Das Besondere daran ist, dass es viele Gemeinschaftseinrichtungen wie Bibliotheken, Studienzimmer, Fitnesseinrichtungen sowie Begegnungsräume gibt, die von den Studierenden mitgenutzt werden können.