Neil MacGregor saß noch nicht neben Präsident Hermann Parzinger, den Generaldirektoren und Direktoren in der Jahrespressekonferenz der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Bisher bleiben die bisherigen Chefs also unter sich, obwohl der Brite von Politik und Medien schon als Retter des Projekts Humboldt-Forum gefeiert wird.

Er stand also dennoch im Zentrum der Fragen: Ja, so Parzinger, MacGregor habe im Januar „zehn Tage“ intensiv in Berlin gearbeitet. Mehr ginge wohl kaum, muss er sich auch noch um Radio und Fernsehen und die Planung des Weltmuseums in Mumbai/Bombay kümmern. MacGregor könne, meint Parzinger, auch noch Einfluss nehmen, obwohl die Museen schon Details ihrer Ausstellungen planten. Vor allem im ersten Geschoss des Humboldt-Forums, das bisher Bibliotheken zugedacht ist, und im Veranstaltungsbereich sei viel zu tun.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.