Hunderte Menschen haben in Berlin für einen Abschiebestopp nach Afghanistan demonstriert. Seit Dezember 2016 hätten zwei Sammelabschiebungen stattgefunden, obwohl sich laut dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen die Sicherheitslage in Afghanistan noch einmal verschlechtert habe, kritisierte ein Berliner Aktionsbündnis.

Am Samstag gab es bundesweit Demonstrationen

Die Polizei sprach am Samstag von rund 200 Teilnehmern an dem Protestzug, der vom Brandenburger Tor bis zum Alexanderplatz führte. Vom Flüchtlingsrat Berlin hieß es dagegen, bis zu 2000 Menschen hätten sich beteiligt.

Am Samstag gab es auch Demonstrationen in anderen deutschen Städten. Bund und Länder hatten sich am Donnerstag darauf verständigt, dass es deutlich mehr Abschiebungen geben soll. (dpa)