Prozess: Falscher Aida-Arzt muss in Berlin vor Gericht

Er war in seiner Dreistigkeit kaum zu überbieten. Nun muss sich der 40 Jahre alte Denny H. vor Gericht verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Hochstapler Betrug und versuchten Betrug, Urkundenfälschung, unbefugtes Führen eines akademischen Grades und gefährliche Körperverletzung vor.

Denny H. war am 4. Dezember vergangenen Jahres bei der Einreise am Flughafen Tegel verhaftet worden. Er kam mit dem Flug 7214 von Air Berlin aus Miami von einer Dienstreise auf der Aida Vita. Es war seine letzte Fahrt als „Arzt“ auf einem Schiff.

Vermeintlicher Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin

Das Gericht wird im Prozess klären müssen, wie es dem gelernten Krankenpfleger gelingen konnte, mit gefälschten Dokumenten in der Charité medizinische Vorträge zu halten, als Hochstapler auf einem Kreuzfahrtschiff  anzuheuern, mehr als 1000 Patienten  zu behandeln und als vermeintlicher  Facharzt für Anästhesie und Intensivmedizin bei der Stiftung Organtransplantation wichtige Funktionen zu bekleiden.

Er habe sich derart in Sicherheit gewähnt, dass er wegen seiner Dreistigkeit aufflog, sagen Fahnder. Denny H. wuchs in Stendal auf. Er lernte Krankenpfleger und arbeitete in einer  Klinik. 2010 siedelte er nach Berlin um. Er wohnte in Friedrichshain und Kreuzberg.

Er war freundlich und schien kompetent

Der Betrug fiel auf, nachdem der gelernte Pfleger im Sommer vergangenen Jahres bei der Berliner Ärztekammer einen neuen Arztausweis beantragte und Dokumente vorlegte,  die Fachleute stutzig werden ließen.

Im Juli erstattete die Ärztekammer Anzeige wegen Führens eines falschen Titels. Als die Zweifel an der Qualifikation des Mannes größer wurden, begann das Landeskriminalamt zu ermitteln. Unklar ist, weshalb so lange gezögert wurde.

Über finanzielle Probleme musste sich der falsche Arzt keine Sorgen machen. Bei der Stiftung  Organtransplantation  erhielt er monatlich 6500 Euro. Bei Aida Cruises 1000 Euro mehr.

Außerdem kassierte er Honorare für Vorträge an der Charité.  Stammgäste auf der Aida Vita werden den falschen Arzt vermissen. Er war freundlich und schien kompetent, sagen Passagiere.  Der Termin für den Prozessbeginn steht noch nicht fest.