Soufiane A. gab im Ermittlungsverfahren an, er habe in Italien nur alleine Urlaub machen wollen, sein Mitangeklagter Resul K. erklärte, er habe versucht, in Istanbul sein Taxi zu verkaufen. Der dritte Angeklagte, Emrah C. sagte nichts. Im Prozess vor dem Berliner Kammergericht hätten sich alle drei Angeklagten „schweigend verteidigt“, sagte Andreas Müller, der Vorsitzende Richter des 1. Strafsenats, am Mittwoch.

Kammer hält Schuld von Soufiane A. für bewiesen

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.