Videostunde im Amtsgericht. Auf einem Monitor im Saal 101 ist zu sehen, wie rund 40 Männer und eine Frau in Uniformen der Nationalen Volksarmee (NVA) der DDR über das Gelände des sowjetischen Ehrenmals in Treptow marschieren und einen Kranz ablegen. Aus dem Off hört man am Ende: „Männer, wunderbar! Super!“ Es sind Aufnahmen vom 9. Mai 2013, dem 68. Jahrestag des Sieges der Roten Armee über die Wehrmacht.

Am Dienstag mussten sich wegen dieses Auftritts vier Männer vor dem Amtsgericht Tiergarten verantworten, ein fünfter Angeklagter war nicht reisefähig und erschien nicht. Die Staatsanwaltschaft warf Hans-Jürgen M., Wilfried R., Wolfgang S. und Andreas L., vier Herren zwischen 54 und 69 Jahren, einen Verstoß gegen das Versammlungsrecht vor. Die Angeklagten sind Mitglieder des Vereins Traditionsverband Nationale Volksarmee. In seiner Satzung heißt es, man verstehe sich als Verband „für alle Angehörigen der NVA, der Grenztruppen und der anderen bewaffneten Organe der DDR zur Pflege ihrer Traditionen und in diesem Sinne als antifaschistische, antimilitaristische und solidarische Organisation“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.