Neuruppin - “Erna drehte den Gashahn in der Küche selbst auf, ließ die Türen von der Küche und dem Kinderzimmer offen und wartete seelenruhig im Wohnzimmer, bis Mario langsam und qualvoll starb.” Diesen Satz schrieb Carmen W. vor zehn Jahren an ihre jüngere Schwester.

Carmen W. ist die Tochter jener Frau, die sich derzeit vor dem Landgericht in Neuruppin wegen Mordes verantworten muss. Erna F., 74, soll vor mehr als 41 Jahren ihren achtjährigen Sohn Mario im uckermärkischen Schwedt mit Kohlenmonoxid vergiftet haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.