Fritz von Weizsäcker.
Fritz von Weizsäcker.
Foto: dpa/Schlosspark-Klinik/Catharina Ackenhausen

Berlin - Selten musste Michael Tsokos in seinen 25 Berufsjahren einen Menschen obduzieren, der durch einen „solchen, einzelnen Stich“ getötete wurde, der so unglaublich heftig war und dabei „relevante Strukturen“ zerstörte. „Vielleicht gab es davon in all den Jahren zwei oder drei Fälle“, sagt er.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.