Der Angeklagte Gregor S.
Foto: Olaf Wagner

Berlin - Silke van Sweringen nennt den Angeklagten den „Dahergelaufenen“. So hat sich Gregor S. selbst einmal bezeichnet. An diesem Mittwoch übernimmt die Staatsanwältin diesen Terminus, weil sie ihn für das Geschehene passend finde, wie sie sagt. Silke van Sweringen fordert an diesem Mittwoch für Gregor S. wegen Mordes und versuchten Mordes eine Gesamtfreiheitsstrafe von 14 Jahren. Zudem verlangt sie, den Angeklagten wegen dessen psychischer Erkrankung in ein psychiatrisches Krankenhaus einzuweisen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.