Oranienburg - Ihre Meinung sagen sie im Gerichtssaal nicht, aber sie ist erkennbar. Als der Angeklagte am Dienstag in einer Pause das Amtsgericht Oranienburg (Oberhavel) verlässt, klopft ihm ein Kumpel freundschaftlich auf die Schulter. Auf dem T-Shirt des Kumpels steht: „Eure Verbote beweisen die Richtigkeit unseres Handelns.“

Das könnte durchaus ein Kommentar zur Anklage sein. Denn Staatsanwalt Torsten Lowitsch wirft dem 27-jährigen Marcel Z. Volksverhetzung vor. Am 21. November trug er in einem Spaßbad in Oranienburg seine Rückentätowierung zur Schau: die stilisierte Silhouette des Vernichtungslagers Auschwitz, darunter der Spruch „Jedem das Seine“, der am Tor zum KZ Buchenwald stand.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.