Berlin - Vergangenen Sommer war André H. nachts viel unterwegs. Bevorzugt zwischen Mitternacht und ein Uhr tourte der damals 27-Jährige durch die Stadt; mal zu Fuß, mal mit dem Rad, mal mit öffentlichen Verkehrsmitteln. H. hatte immer ein paar Brocken Grillanzünder und ein Feuerzeug dabei. Die Folgen waren verheerend. Wo H. auftauchte, brannten kurze Zeit später Luxusautos. 102 Fälle sind es, die der Staatsanwalt am Freitag auflistete, jeweils mit Ort, Datum, Uhrzeit und Nummernschild.

Gut 20 Minuten sind dafür nötig. André H. sitzt dabei neben seinem Verteidiger und hört zu. Er ist nicht der Typ eines gewalttätigen Kriminellen, aber wie soll auch ein Mann aussehen, der reihenweise Autos ansteckt?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.