Wegen Doppelmordes in einer Berliner Bäckerei muss sich ein 45-Jähriger vor dem Landgericht verantworten. Der Prozess beginnt an diesem Dienstag (09.15). Laut Anklage soll der Mann Mitte Januar seine Ex-Lebensgefährtin und deren Schwester mit gezielten Kopfschüssen getötet haben. Der Mann soll es nicht ertragen haben, dass sich seine frühere Partnerin von ihm trennte, teilte das Gericht mit.

Beide Frauen betrieben gemeinsam das Geschäft in der Flughafenstraße in Neukölln. Auf die Ex-Lebensgefährtin seien allein neun Schüsse abgefeuert worden, sagte ein Gerichtssprecher am Montag. Sie starb noch in der Bäckerei. Die Schwester wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Sie starb einen Tag später. Um den Mord an der Ex-Partnerin ungestört begehen zu können, habe er auch auf die Schwester geschossen, so der Sprecher.

Zunächst habe er je einen Schuss auf die Frauen abgegeben. Danach habe er mit acht weiteren Schüssen seine bereits am Boden liegende, wehrlose Ex-Freundin am Kopf getroffen. Er habe sicherstellen wollen, dass sie wirklich tot ist, sagte der Sprecher zu der Anklage. Der Mann habe sich bislang nicht konkret zu der Bluttat geäußert, hieß es weiter.

Kurz nach den Schüssen am Morgen des 16. Januar hatte ein Zeuge einen zufällig vorbeifahrenden Streifenwagen herbeigewunken. Ein Polizist nahm den mutmaßlichen Schützen fest. Er sitzt in Untersuchungshaft. (dpa)