Berlin - Bei idyllischen Bildern aus den österreichischen Bergen denkt man zunächst gemeinhin an Erholung und Romantik. Immer wieder geben die Panoramen eine beliebte Filmkulisse ab. Auch der neue Film mit Martina Gedeck spielt in so einer Kulisse. Nur ist „Die Wand“ alles andere als ein harmonischer Gipfelfilm.

Nein, in diesem Psychodrama nach dem gleichnamigen Bestseller von Marlen Haushofer werden die Alpen zum Albtraum. Am Montag hat der Film, der am Donnerstag in die Kinos kommt, in der Astor Filmlounge am Kudamm seine Berlin-Premiere gefeiert (Rezension: Seite 23).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.