Putin in Berlin: Staatsbesuch führt zu massiven Sperrungen

Wladimir Putin sorgt mit seinem Staatsbesuch für massive Verkehrseinschränkungen in Berlin. Der russische Präsident trifft sich am Mittwoch und Donnerstag mit Kanzlerin Angela Merkel sowie Frankreichs Präsident Francois Hollande und dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, um über den Ostukraine-Konflikt zu sprechen.

Nachdem Putin gegen 17.30 Uhr auf dem militärischen Teil des Flughafens Tegel landete, ging es per Autokonvoi direkt ins Bundeskanzleramt. Dort warteten bereits Hollande und Poroschenko.

Putin übernachtet im Adlon

Die Umgebung des Kanzleramtes war seit dem Nachmittag weiträumig gesperrt. Beeinträchtigungen gibt es auch rings um das Hotel Adlon am Pariser Platz, wo Putin übernachtet.

Bereits seit Nachmittag sind die Zugänge zu den U-Bahn-Stationen Bundestag und Brandenburger Tor geschlossen. Auch die Zugänge zum S-Bahnhof Pariser Platz sind blockiert.

Am Mittwochnachmittag waren drei Kundgebungen gegen Putin in der Nähe des Bundeskanzleramtes angemeldet. Eine Versammlung hatte das Motto „Für die Kinder in Aleppo“, eine richtete sich „gegen die Verfolgung der Krim-Tataren“ und eine hatte das Motto „Gegen Putins Krieg in der Ukraine“. (kop./tku)