Eine große Wohnanlage in Nordneukölln wurde unter Quarantäne gestellt.
Foto:  Berliner Zeitung/Carsten Koall

Berlin - Zu Beginn der Pandemie waren es Clubs und Großraumbüros, jetzt wird das Coronavirus verstärkt in Wohnanlagen nachgewiesen. Für Berlin könnte das zu einer besonderen Herausforderung werden. „In der Pandemie stellt sich immer deutlicher die soziale Frage“, sagte Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) am Donnerstag. Die aktuellen Fälle zeigten, dass sich Menschen, die „in beengten Wohnverhältnissen leben müssen“, schneller mit dem Virus anstecken könnten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.